Designhandy : Preissturz beim iPhone

Läuft der Absatz für das Designhandy schlechter als erhofft? Apple-Chef Steve Jobs will den Preis für das iPhone um ein Drittel senken. Und eine weitere Überraschung: Ein neuer iPod mit Touchscreen kommt auf den Markt.

Corinna Visser
Apple
Apple-Chef Jobs verkündet Preissenkungen bei der iPod-Familie. -Foto: AFP

Berlin Apple senkt den Preis für sein Designhandy iPhone um ein Drittel. „Wir wollen das iPhone erschwinglicher machen“, sagte Apple-Chef Steve Jobs auf einer Präsentation in San Francisco. Statt 599 Dollar soll das beliebteste Modell mit dem acht Gigabyte großen Speicher künftig 399 Dollar kosten. Das Modell mit vier Gigabyte Speicher wird eingestellt. Man sei auf gutem Weg, wie angekündigt eine Million iPhones bis Ende September zu verkaufen, hieß es.

An der US-Börse wurde der angekündigte Preisabschlag von 200 Dollar bei dem erst vor gut zwei Monaten eingeführten iPhone jedoch als Zeichen der Schwäche interpretiert. Die Aktie verlor nach der Ankündigung gut fünf Prozent.

In einem Interview mit der Zeitung „USA Today“ begründete Jobs die Preisänderung mit dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft, das man nicht verpassen wolle. „Wir produzieren in großen Stückzahlen, und wir sind ziemlich gut auf der Kostenseite“, sagte Jobs. Daher wolle man jetzt aggressiver vorgehen: „Das Produkt wurde extrem gut angenommen. Wir wollen aufs Gaspedal treten.“

Der Preisabschlag weckte aber auch bei Analysten Zweifel am iPhone-Absatz. Das Marktforschungsunternehmen iSuppli hält die Preissenkung allerdings für ein gutes Mittel, Apples Position bei Smartphones (Taschencomputer mit Telefonfunktion) zu untermauern. Apple habe im Juli alle Wettbewerber und Anbieter von Smartphones überrundet und einen Anteil von 1,8 Prozent am US-Handymarkt erreicht.

Welche Anbieter das iPhone in Deutschland und Europa vermarkten werden und zu welchem Preis, das will Apple erst im Laufe des Monats verkünden. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft soll es dann verfügbar sein. Nach Informationen des Tagesspiegels wird T-Mobile das iPhone in Deutschland anbieten und dafür – und das ist ein Novum in der Branche – Apple am Umsatz beteiligen. Offiziell schweigen Apple und T-Mobile dazu. Die Preissenkung könne dazu führen, dass mehr Kunden auch in Deutschland für das Designhandy gewonnen werden könnten, sagte ein Branchenkenner, der einen Preis von 399 Euro als oberste Grenze für ein Handy in Deutschland bezeichnete.

In San Francisco stellte Jobs auch die komplett überarbeitete Serie der iPod- Musikspieler vor. Neu ist der iPod touch mit einer berührungsempfindlichen Benutzeroberfläche wie sie das iPhone hat. Das Gerät werde im Laufe dieses Monats verfügbar sein und je nach Modell 299 oder 399 Euro kosten. Erstmals ist ein Musikplayer von Apple mit einer drahtlosen Internetverbindung (W-Lan) ausgestattet. Damit lässt sich über eine neue mobile Version von Apples Online-Musikladen auch ohne Computer unterwegs Musik herunterladen. Erstmals können Kunden auch Klingeltöne für das iPhone erstellen. Apple versucht damit seine führende Position im Online-Musikmarkt zu verteidigen. Zuletzt hatte der Handy-Marktführer Nokia angekündigt, einen eigenen Internet-Shop namens Ovi für seine Telefone zu starten. Die Berliner Klingeltonfirma Jamba sieht den Einstieg Apples ins Geschäft mit mobilen Musik- und Videoangeboten gelassen. „Es ist gut, wenn Klingeltöne beliebter werden“, sagte ein Sprecher. mit dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben