Wirtschaft : Deutlich mehr Fluggäste erwartet

Berlin - Die deutsche Flugbranche rechnet 2008 erneut mit deutlich mehr Passagieren. Ein Plus von vier bis sechs Prozent sei möglich, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften (BDF), Ralf Teckentrup, am Mittwoch in Berlin. Im vergangenen Jahr beförderten die Fluglinien die Rekordzahl von 118,4 Millionen Passagieren.

Um diese Passagierströme bewältigen zu können, fordert der BDF ein nationales Luftverkehrskonzept. „Die Fluggesellschaften beklagen, dass es in Deutschland keine Luftverkehrspolitik aus einem Guss gibt“, erklärte Teckentrup, der auch Chef des Ferienfliegers Condor ist. Es fehlten klare Zuständigkeiten: Allein in der Bundesregierung würden Themen der Luftfahrt derzeit sowohl im Verkehrsministerium, als auch im Wirtschafts-, Umwelt- und Innenministerium behandelt. Das müsse sich ändern – und die Zuständigkeit für die Luftverkehrspolitik gebündelt werden, etwa im Verkehrsministerium.

Der Verband stört sich auch daran, dass 16 Bundesländer für die Flughafenaufsicht zuständig sind. So komme es zu Doppelungen von Flughafeninfrastruktur im Umkreis von weniger als 50 Kilometern, nur weil eine Landesgrenze dazwischen liegt, wie bei Saarbrücken (Saarland) und Zweibrücken (Rheinland- Pfalz). Statt kleinere Flughäfen zu fördern, die nur wenig Passagiere anlocken, will sich der BDF auf die großen Flughäfen konzentrieren – die sonst mit dringend benötigten Ausbauvorhaben in Bedrängnis kämen.

Der Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen, Ralph Beisel, begrüßte die Forderungen, warnte allerdings davor, sich auf die föderale Struktur zu konzentrieren. „Wir sollte es vermeiden, den Bund in einen Streit mit den Ländern zu schicken“, sagte Beisel dem Tagesspiegel. jul

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben