Wirtschaft : Deutsche Analysten setzen auf Bankenwerte

Weitere Fusionen erwartet

DÜSSELDORF (Tsp).Der deutsche Bankensektor bewegt sich doch.Ob nun aber auch die anderen Bankenwerte von der geplanten Fusion der Bayerischen Vereinsbank und der Bayerischen Hypobank profitieren und ob sich für Anleger der Kauf von Bankaktien noch lohnt, ist unter Analysten allerdings umstritten.Wie die WestLB in einer Studie zu Anfang des Jahres - entgegen der Meinung vieler anderer Analysten - bereits prognostiziert hat, überwiegen offensichtlich die Gründe für die bayerische Lösung.Abgesehen von dem Sprung nach oben, den die Vereinsbank und die Hypobank nun machten, seien die Synergiepotentiale bereits weitgehend in den Kursen enthalten, sagte Stefan Ermisch, Analyst der WestLB, dem Handelsblatt.Ermisch hält die Strategien von Deutscher und Dresdner Bank, die die Stärkung des internationalen Geschäfts betrieben, für ebenso sinnvoll wie die Fusion der beiden Münchener Großbanken, die sich auf ihre Stärken konzentrierten.Anlegern rät er, Gewinne bei der Vereinsbank mitzunehmen.Neu-Engagements im Bankensektor empfiehlt Ermisch derzeit nicht. Nicht ausschließen will die Commerzbank einen Dominoeffekt in der deutschen Bankbranche.Es könnte nun sehr schnell zu weiteren Fusionen kommen, heißt es.Die Bankaktien sollten von dieser Fusionsspekulation profitieren.Die Commerzbank empfiehlt alle Bankenwerte im Deutschen Aktienindex zum Kauf.Weiterhin auf "Halten" stufen die Analysten der Research-Abteilung die Aktien der Allianz.Der Kurs dürfte mit Blick auf die steigende Liquidität eher kurzfristig belastet werden.Trinkaus Capital Management bekräftigt den Rat, den Bankensektor überzugewichten.Mit der vereinbarten Lösung sei der gordische Knoten in der Übernahmespekulation zerschlagen worden.Mit der Münchener Lösung habe der Vorschlag mit dem größten Synergiepotential den Zuschlag erhalten.Auf Basis der Kurse vom vergangenen Freitag errechne sich anhand der Umtauschverhältnisse für die Hypo-Bank ein impliziertes Kursziel von 75 DM je Aktie. Skepsis herrscht hingegen bei Analysten in London.So hieß es, der Bankensektor in Deutschland sei überbewertet.Von den Fundamentaldaten der einzelnen Institute her bewerte man die Banken neutral.Die Investmentbank Salomon Brothers hat ihre Empfehlung für die Aktien der Vereinsbank von "Kaufen" auf "Halten" herabgesetzt.Salomon-Analyst Matthew Czepliewicz sieht den Umfang der Synergieeffekte skeptisch."Die Vereinsbank-Aktien sind im vergangenen Jahr um 90 Prozent gestiegen.Ich glaube, das war ein sehr schöner Schritt und ich sehe nicht mehr viel Spielraum", sagte Czepliewicz.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben