Wirtschaft : Deutsche Autos mit hohem Tempo auf dem Weltmarkt

HAMBURG (lip/HB). Die deutsche Fahrzeugproduktion wird 1999 nach Einschätzung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) das Rekordniveau des Vorjahres erreichen. Trotz aller Anzeichen einer Abschwächung in der deutschen Automobilkonjunktur werde es bis zum Jahresende 1999 kein abruptes Abbrechen, sondern "einen Verlauf in ruhigeren Bahnen" geben, erklärte VDA-Präsident Bernd Gottschalk am Mittwoch in Hamburg. Von einer Krisenstimmung in der deutschen Autoindustrie könne keine Rede sein.Eine Beruhigung des Inlandsgeschäfts sei allerdings unverkennbar. "Die Abschlüsse sind härter umkämpft", sagte Gottschalk. So müßten die Pkw-Produzenten auf dem Inlandsmarkt vermehrt Preiszugeständnisse machen und Rabatte gewähren, um den Absatz zu stimulieren. Auslöser für den verschärften Wettbewerb seien die hohen Gebrauchtwagenbestände und die Preistransparenz, die der Euro und das Internet mit sich bringen. Auch die Unsicherheit über weitere Mineralölsteuererhöhungen bremsen die Kauflust der Deutschen, meinte Gottschalk. Nach dem Wachstum des vergangenen Jahres mit 41 000 neuen Stellen wird die Branche 1999 kaum noch neue Arbeitsplätze schaffen. In den ersten vier Monaten seien zwar noch 2000 neue Arbeitsplätze entstanden, mehr würden es in diesem Jahr aber nicht, sagte Gottschalk.Im April beschäftigte die Automobilindustrie in Deutschland den Angaben zufolge mit 723 000 rund 22 000 Mitarbeiter mehr als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr. Gottschalk ließ offen, ob in der Branche schon wieder an Stellenabbau gedacht werde. Bisher habe sich so manche pessimistische Prognose nicht erfüllt, die für 1999 den direkten Weg vom Autoboom des Vorjahres in die Krise vorhergesagt habe, sagte Gottschalk. Für Krisenszenarien gebe es jedoch keinen Anlaß.Die Produktion der deutschen Hersteller legte in den ersten sechs Monaten um sechs Prozent auf knapp drei Mill. Fahrzeuge zu. Die hohen Produktionszuwächse der zweiten Jahreshälfte 1998 konnten die Hersteller allerdings nicht wieder erreichen. Für 1999 erwartet der VDA ein gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändertes Neuzulassungsvolumen von 3,75 Mill. Pkw und Kombi. Beim Export befinden sich die Autohersteller hingegen auf der Überholspur. So konnten die Ausfuhren bis Ende Juni um elf Prozent gesteigert werden. Damit übertrafen sie die Erwartungen der Branche. "Dies war die eigentlich positive Überraschung des ersten Halbjahres", sagte Gottschalk. Beflügelt habe den Export die erfolgreiche Modellpolitik vieler Hersteller sowie die Sonderentwicklung der Märkte in Europa und den USA. Die Exporterlöse wurden auch durch den starken Dollar und das feste Pfund aufgepäppelt.Gottschalk erneuerte das Angebot der Branche, die EU-Richtlinie zur Altautoverwertung bereits ab 2000 oder schon in diesem Jahr in Kraft zu setzen, allerdings nur für Autos, die von diesem Zeitpunkt an hergestellt werden. Die Industrie müsse die Möglichkeit haben, Rückstellungen für die finanziellen Risiken zu bilden. "Eine Rückwirkung des Gesetzes mit einer kostenlosen Rücknahme für den gesamten Altfahrzeugbestand kann für uns keine Lösung sein."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben