Wirtschaft : Deutsche Bank: Boehm-Bezing scheidet aus

Carl von Boehm-Bezing hat nach elf Jahren seinen Vorstandsposten bei der Deutschen Bank aufgegeben. Wie das Institut am Mittwoch mitteilte, hat der Aufsichtsrat dem Wunsch von Boehm-Bezing (60) zugestimmt, "zur Hauptversammlung am 17. Mai 2001 auf ärztliches Anraten aus dem Vorstand der Bank auszuscheiden". Mit sofortiger Wirkung bestellte die Bank Jürgen Fitschen (52) neu in den Vorstand. Über das Ausscheiden von Boehm-Bezings war bereits vor gut einem Jahr im Zusammenhang mit der Holzmann-Krise viel spekuliert worden. Der Banker war Aufsichtsratschef des 1999 fast Pleite gegangenen Holzmann-Konzerns und hatte dieses Amt im Februar 2000 niedergelegt. Die Deutsche Bank erklärte am Mittwoch, von Boehm-Bezing habe in seiner Verantwortung als Konzernvorstand für Unternehmen und Immobilien das Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank entscheidend geprägt und zukunftsorientiert umgebaut.

Fitschen war den Angaben zufolge zuletzt als Bereichsvorstand tätig. Er trat 1987 in die Deutsche Bank (Asien) ein. 1997 wurde er Mitglied des Bereichsvorstands Unternehmen und Immobilien und 1998 Mitglied des Bereichsvorstands Globale Unternehmen und Institutionen, zuletzt mit Sitz in London.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben