Wirtschaft : Deutsche Bank managt Risiko in Berlin Bis zu 700 Arbeitsplätze am Zoo möglich

von

Berlin - Die Deutsche Bank stärkt den Standort Berlin. In der Hardenbergstraße, am Hauptsitz der Berliner Bank, die den Frankfurtern seit 2007 gehört, entsteht ein internationales Zentrum für Risikomanagement. Das teilte die Deutsche Bank am Montag mit. 50 Mitarbeiter sind schon da, bis Ende des Jahres sollen es 300 sein. Mittel- bis langfristig könnten 500 bis 700 Jobs entstehen. Gesucht werden vor allem Ingenieure, Mathematiker, Statistiker, Wirtschaftswissenschaftler und Fachkräfte, die bereits über Erfahrung im Risikomanagement verfügen. In Bankenkreisen hieß es, die Bank werde nicht nur neue Leute einstellen, sondern ihre Risikoexperten aus London, New York oder Tokio in Berlin zusammenführen. Die Stadt gelte unter Bankern als attraktiver Standort.

Dass das Risikomanagement bei der Deutschen Bank einen hohen Stellenwert genießt, kann man schon daran ablesen, dass ihr Chef-Risikomanager zugleich Mitglied des Vorstands ist. Hugo Bänziger wird immer wieder auch als Kandidat für die Nachfolge von Bankchef Josef Ackermann gehandelt.

„Durch ein integriertes Risikomanagement können mögliche Risiken frühzeitig identifiziert, bewertet und Szenarien in Echtzeit anhand komplexer Modelle simuliert werden“, sagte Bänziger am Montag. Die Mitarbeiter des neuen Zentrums für Risikomanagement sollen Frühwarnsysteme erarbeiten. Zudem soll hier das Wissen aus dem gesamten Konzern gebündelt werden. Wenn irgendwo auf der Welt ein neues Geschäftsfeld entwickelt werden soll, können die Berliner ihre Datenbank befragen: Wo gibt es vergleichbare Märkte, wie haben sie in der Vergangenheit auf bestimmte Ereignisse reagiert, wo liegen die Risiken? „Hier werden Entscheidungen vorbereitet“, erklärte ein Sprecher. Die Deutsche Bank beschäftigt bislang 3700 Mitarbeiter in Berlin.Miriam Schröder

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben