Wirtschaft : Deutsche Bank schielt auf japanischen Markt

TOKIO .Die Deutsche Bank, größte deutsche Geschäftsbank, und die japanische Sakura Bank planen Berichten zufolge die Fusion ihrer Wertpapiertöchter in Japan.Wie die Zeitung "Yomiuri Shimbun" am Freitag berichtete, einigten sich beide Seiten in Grundzügen darauf, eine umfassende Kooperation einschließlich der Fusion der Wertpapiertöchter anzustreben.Der General Manager der Deutschen Bank in Tokio, Axel-Peter Ohse, sagte auf Anfrage: "Zu Gerüchten nehmen wir keine Stellung".

Die Zeitung schreibt dagegen, beide Seiten seien bereits in der Schlußphase der Verhandlungen.Der Zusammenschluß von Sakura und Deutsche Securities könnte danach möglicherweise schon im kommenden Sommer vollzogen werden.Es wäre die erste Fusion zwischen Wertpapiertöchtern einer japanischen Bank sowie einem ausländischen Finanzinstitut, schreibt "Yomiuri Shimbun".

Beide Seiten planten zudem, auch in anderen Bereichen wie dem Geschäft mit Investment Trusts sowie der Anlagenverwaltung zu kooperieren.Berichte über eine solche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Bank und der zur japanischen Mitsui-Gruppe gehörenden Sakura Bank waren bereits Anfang Oktober in Tokio erschienen.Bei der Sakura Bank hieß es damals lediglich, man prüfe gegenwärtig mehrere Möglichkeiten, das eigene Wertpapiergeschäft zu stärken.Es sei aber noch nichts entschieden worden.Die Deutsche Bank wollte die Berichte bislang nicht kommentieren.Vor einem Monat hatte das größte deutsche Kreditinstitut erste eine Allianz mit dem japanischen Versicherungsriesen Nippon Life bekanntgegeben.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar