Wirtschaft : Deutsche Börse verteidigt Fusionspläne

Frankfurt am Main - Die Deutsche Börse zeigt sich nach dem Konkurrenzangebot für die New Yorker Börse gelassen. „Wir nehmen diese Ankündigung eines Angebotes zur Kenntnis“, sagte Vorstandschef Reto Francioni der „Frankfurter Rundschau“. „Wir sind aber nach wie vor der festen Überzeugung, dass unser geplanter Zusammenschluss mit der Nyse Euronext die bestmögliche Kombination für die Aktionäre und Kunden beider Unternehmen bietet.“ Auf die Frage, ob die Deutsche Börse bereit wäre, einen höheren Preis zu zahlen, antwortete er: „Kein Kommentar.“ Gut sechs Wochen nach dem Übernahmeplan der Frankfurter für die New York Stock Exchange (NYSE) legte die US-Börse Nasdaq am Freitag ein milliardenschweres Gegenangebot vor. Es soll 11,3 Milliarden Dollar (acht Milliarden Euro) wert sein, bis zu 27 Prozent mehr, als die Deutschen bieten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar