DEUTSCHE HERSTELLER IN INDIEN : An der Schwelle

WACHSTUMSMARKT

Die Exporte deutscher Pkw-Marken nach Indien haben sich laut Branchenverband VDA 2007 verdoppelt. Das Wachstum findet auf niedrigem Niveau statt: Nach VDA-Angaben stieg die Ausfuhr von 2631 Autos (2006) deutscher Produktion auf 5500 Fahrzeuge. Die Zahl der Fertigungsbetriebe deutscher Unternehmen habe sich in den letzten zehn Jahren von 34 auf über 60 erhöht. Allein zehn große Zulieferer beschäftigten in Indien über 25 000 Mitarbeiter, der Umsatz liege bei 1,2 Milliarden Euro. Bislang hätten diese Firmen in Indien 380 Millionen Euro investiert, weitere 250 Millionen Euro seien eingeplant.

BMW

Im Süden Indiens fertigt BMW in Chennai seit 2007 Autos. In dem Werk produzieren rund 120 Mitarbeiter im Einschichtbetrieb Fahrzeuge der 3er- und 5er-Serie für den indischen Markt. Dieses Jahr will BMW 2000 Fahrzeuge in Indien verkaufen, 2007 waren es 1387. Das Unternehmen hatte unlängst seine Produktionskapazität in Chennai ausgebaut und fünf neue Modelle, darunter das M3 Coupé, in Indien auf den Markt gebracht.

VOLKSWAGEN

Das VW-Werk nahe dem westindischen Pune soll Ende 2009 den Betrieb aufnehmen und eine Jahreskapazität von 110 000 Fahrzeugen haben. VW investiert mehr als 400 Millionen Euro in das Werk, das 2500 Arbeitsplätze schaffen soll. Bis zur Fertigstellung produziert VW (und Audi) in der Skoda-Fabrik im westindischen Aurangabad. Seit 2007 verkauft VW den Passat in Indien, 2008 soll der Jetta dazukommen. Skoda verkaufte 2007 knapp 12 600 Autos in Indien.

DAIMLER

Daimler montiert die E-, C- und S-Klasse in Pune. Weitere Baureihen werden importiert. 2007 wurden 2491 Fahrzeuge abgesetzt. Daimler hat angekündigt, in das indische Nutzfahrzeug- und Busgeschäft einzusteigen. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar