Wirtschaft : Deutsche lassen nicht von der CD

Umsatz der Musikindustrie geht leicht zurück

Berlin - Die Deutschen bleiben der CD treu. Obwohl immer mehr Menschen ihre Musik aus dem Internet herunterladen, hat der Verkauf der Silberscheiben darunter auch 2007 nicht gelitten. Der CD-Verkauf trug im vergangenen Jahr noch 81 Prozent – und damit den Löwenanteil – zum Gesamtumsatz der Musikbranche bei, wie der Bundesverband Musikindustrie am Donnerstag in Berlin mitteilte. Der Anteil ist seit Jahren kaum verändert. Der Gesamtumsatz der Branche ging im vergangenen Jahr dagegen erneut zurück, um 3,2 Prozent auf nun 1,65 Milliarden Euro, obwohl die Zahl der Musikkäufer vor allem unter Jugendlichen anstieg.

In anderen Ländern wie den USA und Großbritannien sind die Nutzer sehr viel progressiver. Dort müsse die Industrie beim CD-Verkauf teilweise zweistellige Umsatzrückgänge hinnehmen, sagte Stefan Michalk, Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie. Die Plattenfirma Emi, die unter anderem Robbie Williams unter Vertrag hat, war deswegen in eine tiefe Krise gerutscht.

Dabei wird auch in Deutschland das Herunterladen („downloaden“) von Musik aus dem Netz auf MP3-Spieler, Festplatte oder Handy immer beliebter. Allein im vergangenen Jahr stieg der Absatz mit heruntergeladenen Songs um 40 Prozent. Der Anteil am Gesamtumsatz der Branche bleibt mit rund vier Prozent dennoch vergleichsweise gering. Noch kleiner ist der Anteil der Single, die nur noch drei Prozent Anteil zum Gesamtumsatz beitragen.

Was die Branche besonders freut, ist, dass die Zahl der illegalen MusikDownloads im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen ist, von 374 auf 312 Millionen. „Auf jede verkaufte CD kommen derzeit etwa drei gebrannte Kopien“, sagt Verbandschef Dieter Gorny, der früher Chef des Musiksenders Viva war. Er führt den Rückgang auf wachsenden juristischen Druck zurück. Allein im vergangenen Jahr stellte der Musikindustrieverband 40 000 Strafanzeigen und führte 16 000 Zivilprozesse. Moralische Appelle gegen Internetpiraterie nützten dagegen wenig, sagte Gorny. „Unsere größte Konkurrenz bleibt das kostenlose Herunterladen“, sagte er. pet

0 Kommentare

Neuester Kommentar