Wirtschaft : Deutsche Post AG weist Anschuldigungen zurück

BONN (AP). Die Deutsche Post AG, Bonn, hat den Vorwurf der EU-Kommission zurückgewiesen, sie habe ihren defizitären Paketbereich durch Gewinne aus dem noch durch Monopol geschützten Briefdienst quersubventioniert. Post-Sprecher Norbert Schäfer bezeichnete die Anschuldigung, die auf eine Beschwerde des Konkurrenten United Parcel Service (UPS) zurückgeht, am Donnerstag in Bonn als "absurd". Das Bundesfinanz- sowie das Bundeswirtschaftsministerium wollten noch keine Stellungnahme abgeben, da das Schreiben des scheidenden EU-Wettbewerbskommissars Karel van Miert noch nicht eingegangen sei. Schäfer betonte, die Post habe "keine Mark quersubventioniert". Das habe das Bundeskartellamt bereits 1996 bestätigt. Wie absurd die Beschuldigungen seien, erkenne man an den verwendeten Zahlen. Mal sei von 7,5 Mrd. DM unberechtigter Beihilfen die Rede, mal sogar von 17 Mrd. DM. "Die Welt" hatte am Donnerstag berichtet, die drohenden Milliardenforderungen könnten zu einer Belastung für den anstehenden Börsengang der Deutschen Post AG werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben