Wirtschaft : Deutsche sparen weniger und haben mehr Schulden

Einschränkungen wegen Arbeitslosigkeit und Konjunkturkrise – Familien oft mit Krediten belastet

-

Berlin (Tsp). Sparen kommt bei den Bundesbürgern nicht nur aus der Mode; immer mehr Haushalten fehlt auch einfach das Geld dafür. Das hat eine EmnidUmfrage im Auftrag der Privaten Bausparkassen ergeben, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde. Zugleich sind immer mehr Haushalte verschuldet, ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Laut Emnid ist die Alterssicherung auch im Frühjahr 2003 das erste Sparziel derjenigen Bundesbürger, die Geld dafür haben. 61 Prozent aller Befragten, die angaben, für einen bestimmten Zweck zu sparen, nannten diese Absicht. An zweiter Stelle liegt der Erwerb oder die Renovierung der eigenen Immobilie mit 53 Prozent. Deutlich weniger wird nach Angaben des Verbandes für Konsum und Luxus gespart. Mit lediglich 52 Prozent liegt dieser Sparzweck in der Rangfolge in diesem Jahr erstmals nur noch auf Platz drei. Verbandsgeschäftsführer Andreas Zehnder führte dies unter anderem auf „steigende Arbeitslosigkeit und fehlendes Wirtschaftswachstum“ zurück. Insgesamt seien gegenläufige Tendenzen feststellbar: Während viele Haushalte für die Vorsorge mehr sparten, seien andere zunehmend nicht mehr in der Lage, neben den laufenden Ausgaben Geld auf die hohe Kante zu legen.

Für diese These spricht auch eine Untersuchung des DIW. Danach sind immer mehr Privathaushalte verschuldet. Waren 1997 mit knapp 19 Prozent weniger als ein Fünftel der Haushalte verschuldet, so näherte sich dieser Anteil im Jahr 2001 mit 22,4 Prozent der Marke von einem Viertel. In Ostdeutschland überschritt die Verschuldungsquote mit 27,4 Prozent deutlich die Rate im Westen von 21,2 Prozent, vermutlich wegen eines höheren Nachholbedarfs der ostdeutschen Haushalte an langlebigen Konsumgütern.

Jedoch wendeten die Haushalte in den neuen Ländern zwischen 1997 und 2001 im Schnitt mit 140 Euro erheblich weniger für Kreditrückzahlungen und -zinsen auf als westdeutsche mit 202 Euro. Besonders betroffen von der Verschuldung sind laut DIW Familien mit Kindern. Zwar stellen sie nur einen Anteil von 27 Prozent an der Gesamtzahl der Haushalte, ihr Anteil an den verschuldeten Haushalten jedoch bewegte sich zwischen 1997 und 2001 bei 38,8 Prozent.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben