Wirtschaft : Deutschland-Chef wird China-Chef

Microsoft befördert Ralph Haupter.

Servus München.
Servus München.Foto: dpa

München - Der Chef der deutschen Microsoft-Niederlassung, Ralph Haupter, übernimmt die Verantwortung für Microsoft in China, Hongkong und Taiwan. Das teilte Microsoft am Freitag in München mit. Mit dem Wechsel nach Peking rückt der 43 Jahre alte Manager zum Corporate Vice President von Microsoft auf. Wer auf den Chefsessel in der Deutschland-Zentrale von Microsoft in Unterschleißheim nachrücken wird, steht nach Angaben des Unternehmens noch nicht fest. Übergangsweise werde Jane Gilson, COO Microsoft Deutschland, die deutsche Niederlassung leiten.

Haupter hatte im April 2010 die Führung der der drittgrößten Microsoft-Landesgesellschaft übernommen. Er rückte an die Stelle von Achim Berg, der seinerzeit ebenfalls befördert worden war und seither für das lahmende Geschäft mit Mobilsoftware von Microsoft zuständig ist. Wie sein Vorgänger äußerte sich Haupter in der Öffentlichkeit häufig zu Branchenthemen, schlug aber kritischere Töne an. So mahnte er die IT-Industrie, verantwortungsvoller mit sensiblen Daten umzugehen und die Sicherheit ernster zu nehmen.

Unter seiner Verantwortung sei Microsoft Deutschland stark und profitabel gewachsen und habe sich bei Geschäfts- und Privatkunden als Marktführer für Cloud-Services etabliert, erklärte das Software-Unternehmen. Als Vorstandsmitglied des Branchenverbands Bitkom habe sich Haupter beharrlich für „die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung der Industrie für ihre technologischen Innovationen“ eingesetzt.

Mit Haupter, der verheiratet ist, zwei Kinder hat und in seiner Freizeit gerne Trompete spielt, geht auch der derzeitige Chef der britischen Microsoft Landesgesellschaft, Gordon Frazer, nach China. In der Rolle als Chief Operating Officer (COO) werde Frazer an den CEO Haupter berichten.

„Microsoft setzt auf die nächste Wachstums- und Innovationswelle in der Region“, sagte Jean-Philippe Courtois, President Microsoft International. Das neue Management sei eine großartige Ergänzung zu dem starken Team vor Ort. „China steht für nahezu beispiellose Wachstumsmöglichkeiten über die verschiedensten Microsoft Geschäftsfelder hinweg.“ dpa/rtr/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben