Devisen : Euro fällt zeitweise unter 1,40 Dollar

Erstmals seit September 2007 hat der Euro am Mittwoch wieder die Marke von 1,40 Dollar unterschritten. Analysten sehen unter anderem ungünstigere Konjunkturerwartungen im Euroraum als Grund.

New YorkDer Euro ist am Mittwochabend zum ersten Mal seit fast einem Jahr unter 1,40 US-Dollar gefallen. Die Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,3990 Dollar. Zuletzt wurde der Euro nur wenig höher bei 1,3996 Dollar gehandelt. Dies war so wenig wie seit dem 20. September vergangenen Jahres nicht mehr. Erst Mitte Juli hatte der Euro bei 1,6038 Dollar seinen bisherigen Höchststand erreicht.

Dass die Gemeinschaftswährung derzeit auch von schlechten Nachrichten aus den USA nicht profitieren kann, hat nach Einschätzung von Experten vor allem zwei Gründe: Zum einen, die veränderte Ausgangslage am Devisenmarkt. Während vor einigen Monaten noch die Zinsdifferenz zwischen den USA und dem Euroraum die Kurse bewegt habe, stünden nun die ungünstigeren Wachstumserwartungen für den Euroraum im Fokus und stützten mithin den Dollar, sagte Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank. Zum anderen dämpft die Ungewissheit über das Schicksal der angeschlagenen New Yorker Investmentbank Lehman Brothers, die die Risikofreude der Investoren und lässt sie auf den Dollar zurückgreifen. (jr/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben