Wirtschaft : Die 60 Milliarden Mark der Bank of Scotland reichen lehnen die Briten als "zu niedrig" ab

Die britische NatWest-Bank hat am Freitag ein feindliches Übernahmeangebot der Bank of Scotland in Höhe von 20,85 Milliarden Pfund (60 Milliarden Mark) als zu niedrig abgelehnt. Der Zusammenschluss wäre der größte in der britischen Bankengeschichte und würde die drittgrößte Bank des Landes entstehen lassen. In einer kurzen Erklärung teilte der NatWest-Vorstand mit: "Dieses Angebot reflektiert nicht den Wert der NatWest-Gruppe." An der Londoner Börse stiegen die Aktien beider Banken jedoch weiter. "Für den Markt ist es ganz klar, dass die Sache noch nicht vorbei ist", sagte ein Analyst. Sir John Shaw, der Direktor der Bank of Scotland, attackierte die wesentlich größere NatWest mit den Worten: "NatWest hat eine lange Tradition zu schwacher Leistungen." Er rief die NatWest-Aktionäre dazu auf, bei ihrer Hauptversammlung am 6. Oktober gegen die angestrebte Übernahme der Versicherungsgruppe Legal & General zu stimmen. Diese Verbindung löse nicht NatWests Hauptproblem: Das Kerngeschäft werfe seit langem zu wenig Gewinn ab. Die Gewerkschaften warnten, die Übernahme werde Tausende von Jobs in den Bereichen kosten, wo sich die beiden Banken überlappen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben