Wirtschaft : Die Allianz hat die Flut abgehakt

Rund 99 Prozent der Anträge sind bezahlt/Schaden für die Wirtschaft auf neun Milliarden Euro veranschlagt

-

Berlin (dr/deh). Deutschland stöhnt unter der Hitze. Doch die Versicherungsgesellschaften arbeiten noch die so genannte Jahrhundertflut in Deutschland vom vergangenen Jahr ab. Den volkswirtschaftlichen Gesamtschaden bezifferte der Marktführer Allianz am Freitag auf rund neun Milliarden Euro. Davon seien Schäden in Höhe von mehr als 1,74 Milliarden Euro versichert gewesen. Schäden in Höhe von rund 800 Millionen Euro entstanden an privaten Wohngebäuden, etwa 940 Millionen Euro entfielen auf Industrie und Gewerbebetriebe.

Von der Allianz seien inzwischen 99 Prozent der gemeldeten Schadensfälle reguliert worden. Für die etwa 101500 Schadensfälle, die der Versicherungnach der Flut im August 2002 aus Süd- und Ostdeutschland angezeigt worden sind, wurden etwa 805 Millionen Euro ausgezahlt. Rund 80 Prozent der Schäden seien allein im Freistaat Sachsen entstanden.

Die Allianz betonte, dass sie auch weiterhin Versicherungsschutz gegen Elementar-Risiken anbiete. Nach ihren Angaben sind mehr als 90 Prozent der Wohngebäude in Deutschland gegen Risiken wie Hochwasser versicherbar.

Allerdings haben die Versicherungsgesellschaften für die Gefahr von Überschwemmungen drei Zonen definiert. In Risikozone 3 kommt es im Durchschnitt etwa alle zehn Jahre zu Hochwasser. Hier sei keine Zufälligkeit mehr gegeben, sagte ein Sprecher der Allianz. Eine Versicherung für Gebäude in einer solchen Zone sei praktisch nicht möglich. In die Risikozone 2 werden Gebiete einsortiert, in denen die Wahrscheinlichkeit für eine Überschwemmung im Schnitt bei zehn bis 49 Jahren liegt. Hier sind Versicherungen möglich. Der Preis kann hoch sein. Risikozone 1 umfasst schließlich alle Gebiete in denen es nach den Berechnungen der Versicherer höchstens alle 50 Jahre zu einer Überschwemmung kommt. Hier ist eine Versicherung problemlos möglich.

Allerdings bieten die Versicherungen immer nur Pakete an. In einem solchen Paket ist neben einer Versicherung gegen die Folgen einer Überschwemmung immer auch eine gegen Schäden aus Lawinenabgängen enthalten. Zwangsweise versichert wird das Gebäude auch immer gegen die Schäden nach Erdrutschen beziehungsweise Vulkanausbrüchen. Als Service biete die Allianz Bauherren die Möglichkeit an, in der Versicherungsagentur vor Ort zu überprüfen, in welcher Hochwasser-Risikozone das betreffende Grundstück liegt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben