• Die Berliner Krone AG und die Bewag spielen in der Entwicklung neuer Telekom-Anwendungen ganz vorne mit.

Wirtschaft : Die Berliner Krone AG und die Bewag spielen in der Entwicklung neuer Telekom-Anwendungen ganz vorne mit.

BERLIN (dw).Beide Unternehmen versuchen dabei auf unterschiedliche Weise, die "letzte Meile" zum Hausanschluß des Kunden zu überbrücken.Telefon-Anbieter wären in Zukunft mit Hilfe dieser Techniken nicht mehr darauf angewiesen, die letzte Kabelstrecke bis zum Hausanschluß von der Deutschen Telekom anzumieten.

Die Krone AG, macht mit ihrem sogenannten "Wireless Local Loop"-System in den Schwellenländern Asiens und Südamerikas bereits Furore, beurteilt die Einsatzmöglichkeiten in Deutschland aber skeptisch.Das heißeste Forschungsprojekt in der Telekommunikation wird zur Zeit vom Energieversorger Bewag vorangetrieben.Wird das "Düne-Projekt" genannte Vorhaben ein Erfolg, wären Telefonkabel künftig überflüssig: Telefonieren könnte man von jeder Steckdose aus.

Das IT-Team der Bewag erforscht derzeit, wie man Daten durch ganz normale Stromleitungen schicken kann.Erste Versuche waren so vielversprechend, daß die Bewag das Weltpatent anmeldete.Würde die Entwicklung serienreif, ginge von Berlin aus eine neue Telekom-Revolution um die Welt: Jede Steckdose würde zum Datenport.Telefone oder gar Internet-Computer könnten von jeder Steckdose in Bad, Schlafzimmer oder Küche aus betrieben werden.Der Energieversorger könnte komplett neue Dienstleistungen anbieten.Kunden könnten zum Beispiel beruhigt in den Urlaub fahren: Die Bewag würde täglich per Datenbefehl aus der Ferne den Rasensprenger anwerfen oder - zum Abschrecken von Dieben - das Licht an- und ausschalten.Oder auch die Temperatur von Herdplatte und Toaster prüfen und notfalls abstellen.Schwellenländer bräuchten nicht mit Milliarden-Aufwand Telefonkabel auf dem Land zu verlegen: Für den Anschluß an das Welt-Telefonnetz würde eine Steckdose genügen.

In zwei Jahren, glaubt Düne-Projektleiter Frank Brandt, ist die Entwicklung so weit, daß man zusammen mit großen Industriepartnern an die Vermarktung denken kann.

Die Krone AG setzt dagegen auf die Entwicklung "Wireless Local Loop".Mit dem drahtlosen System können Gebiete, die schwer zu verkabeln sind, optimal ans Telefonnetz angeschlossen werden.Die Telefonkunden brauchen lediglich einen kleinen Empfängerkasten zu installieren.Vor allem in Schwellenländern, die nur über eine unzureichend ausgebaute Infrastruktur verfügen, können mit Hilfe der Funktechnik Milliarden bei der Verkabelung abgelegener Gebiete eingespart werden.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben