Wirtschaft : Die Betreibergesellschaft plant eine zweite Direktverbindung

geplant

Mit einer Kapitalerhöhung will die Betreibergesellschaft des Ärmelkanal-Tunnels ihre Schulden verringern. Das gab der geschäftsführende Präsident der Gesellschaft, Patrick Ponsolle, am Mittwoch bekannt. Eurotunnel werde Schuldentitel für 3,17 Milliarden Franc (946 Millionen Mark) zur Hälfte ihres Nominalwertes aufkaufen, sagte Ponsolle. Zuvor war der Börsenhandel mit Aktien des Unternehmens vorübergehend ausgesetzt worden. Nach Wiederaufnahme des Handels wurde die Aktie in Paris 3,68 Prozent höher mit 1,41 Euro notiert. Für die Kapitalerhöhung kündigte Eurotunnel die Ausgabe von maximal 250 Millionen Aktien zum Nominalwert von 1,02 Euro an. Durch die Aktion werde die Zinslast um jährlich 129 Millionen Franc gemindert. Wie die Gesellschaft weiter mitteilte, soll es eine zweite Direktverbindung zwischen Frankreich und England geben. Pläne für die neue Verkehrsverbindung würden vermutlich Ende dieses Jahres vorgelegt, hieß es.
© 1999

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben