Wirtschaft : Die Bullen, der Bär und die Unentschlossene

Die Bullen

Ist der Dow Jones Index jenseits der 11 000er Marke nicht schon in schwindelnden Höhen? Für das US-Autorengespann Kevin Hassett und James Glassman sind die Aktien noch lange nicht ausgereizt. In ihrem Buch "Dow 36 000" setzen sie die neue Zielmarke dreimal höher an. Ihr Argument: In das gegenwärtige Kursniveau sei eine viel zu hohe Risikoprämie einkalkuliert. Tatsächlich aber sei das Risiko von Aktien nicht wesentlich höher als das der festverzinslichen Wertpapiere. Man müsste die künftigen Erträge eines Unternehmens nur mit niedrigeren Sätzen abzinsen, um ein wesentlich höheres Kursniveau zu ermitteln. Börsen-Bulle Ralph Acampora von Prudential Securities kann da nicht mithalten: "Ich prognostiziere bis 2006 18 500 Punkte."

Der Bär

Der Wirtschaftsberater Gary Shilling aus Springfield, New Jersey, heißt an der Wall Street auch "Honig-Bär", weil er Bienen züchtet und hauptberuflich überzeugt ist, dass bald eine Rezession kommt. "Wir sind zu 70 Prozent vom Verhalten der Konsumenten abhängig", warnt er, "damit ist die US-Wirtschaft verwundbar." Die US-Zentralbank werde die Zinsen anheben, "bis etwas passiert." Das Spekulationsfieber an den US-Börsen habe das Kursniveau so stark aufgeblasen, dass die Blase bald platzen wird. Wenn aber die Börsen ins Trudeln kommen und die Vermögen der US-Bürger schmelzen, dann sei es nur eine Frage der Zeit, bis die Anleger aus Aktien ausstiegen und auch weniger Geld für Konsumgüter ausgäben.

Die Unentschlossene

Christine Callies, Chefstrategin für Aktienmärkte bei der Investmentbank CS First Boston, vermutet, dass es 2000 vor allem seitwärts geht. "Ein Bärenmarkt kündigt sich an, wenn sich die Inflation beschleunigt und die Zinsen schneller steigen." Dazu müssten noch die Gewinnspannen der Unternehmen unter Druck geraten und die Gewinne zurückgehen. "Ich denke, die Risiken so einer Konstellation sind bis 2002 sehr gering." Für einen neuen Bullen-Markt, der viele Monate andauert, müssten die Zinsen jedoch sinken. "Das sehen wir auch nicht kommen, deshalb glauben wir, dass sich der Aktienmarkt im Kreise dreht." Trotzdem überwiegt der Optimismus: Der Markt tendiere eher nach oben, weil die Unternehmen hohe Gewinne verzeichneten.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben