DIE FAMILIE : Neuer Vertreter

Gerd von Brandenstein, der bis zum Monatsende noch die Geschäfte von Siemens in Berlin führt, sitzt künftig als Vertreter der Siemens-Familie im Aufsichtsrat des Konzerns. Er ist 65 Jahre alt und steht seit 36 Jahren an wechselnden Standorten in Siemens-Diensten. Davon, dass er zur Familie gehört, hat der gebürtige Berliner nie viel Aufhebens gemacht: Er ist Ururgroßneffe des Firmengründers Werner von Siemens und ein direkter Nachkomme von dessen jüngerem Bruder Carl, der das Russlandgeschäft des Konzerns einst aufgebaut hatte. Brandenstein ist fest in der Wirtschaft der Hauptstadtregion verankert – er ist Präsident der Unternehmerverbände in Berlin und Brandenburg (UVB) – und wird mit seiner Frau auch künftig in Berlin wohnen. Den weltweit größten Fertigungsstandort von Siemens mit knapp 13 000 Mitarbeitern führt ab Februar der Finanzexperte Burkhard Ischler (45), der bisher in der Münchner Zentrale für Firmenübernahmen zuständig war. mod

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben