Wirtschaft : Die Hilfen im Überblick

Die Existenzgründer-Initiative sieht keine neuen, sondern eine Verbesserung bestehender Programme der Förderbanken des Bundes, der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) vor.Im einzelnen wird im ERP-Innovationsprogramm die Möglichkeit geschaffen, künftig auch Beteiligungen an innovativen Unternehmen zu refinanzieren.Der Haftungsrahmen im KfW-Risikokapitalprogramm wird auf zwei Mrd.DM verdoppelt.Der Rahmen für KfW-Liquiditätshilfekredite wird um weitere zwei Mrd.DM ausgeweitet.Damit könnten Liquiditätsengpässe bei rund 5000 Unternehmen beseitigt werden, erklärte Rexrodt.Um 900 Mill.DM aufgestockt wird das Programm "Beteiligungskapital für kleine Technologieunternehmen", um 200 Mill.DM das DtA-Technologie-Beteiligungsprogramm und um 100 Mill.DM das ERP-Ausbildungsplätzeprogramm.Im DtA-Existenzgründungsprogramm sollen künftig auch Investitionen im Dienstleistungssektor finanziert werden.Von Ostdeutschland auf das ganze Bundesgebiet ausgeweitet werden die Beratungsaktivitäten der DtA für Existenzgründer.Ein neuer Beratungsschwerpunkt wird dabei der "Generationswechsel".Speziell für die neuen Länder soll das DtA-Bürgschaftsprogramm bis zum Jahr 2001 fortgeführt werden.Der Konsolidierungsfonds in Höhe von einer Mrd.DM soll um 250 Mill.DM aufgestockt werden.Schließlich wird die Mitfinanzierung der Investitionen im ERP-Existenzgründungsprogramm im Osten von 50 auf maximal 75 Prozent ausgeweitet.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben