Wirtschaft : Die Hypothekenbanken wollen ihr Korsett sprengen

HEIKE JAHBERG

In der feinen Welt der Hypothekenbanken gibt es Spannungen.Von Instituten erster und zweiter Klasse ist die Rede, der Ruf nach dem Gesetzgeber wird lauter.Luft macht sich vor allem Klaus Landowsky, Vorstandschef der Berlin-Hannoverschen Hypothekenbank (Berlin Hyp).Als Korsett empfindet der Banker das geltende Hypothekenbankengesetz, das reinen Hypothekenbanken - wie es die Berliner sind - enge Schranken setzt.Als Spezialbanken dürfen sie nämlich nur inländische Grundstücke beleihen und Pfandbriefe emittieren.Zudem steht ihnen das Kommunaldarlehensgeschäft offen, und sie haben die Möglichkeit, Kommunalschuldverschreibungen auszugeben.Das ist alles.Deutlich größere Freiheiten genießt dagegen die Konkurrenz: Gemischte Hypothekenbanken können nicht nur von der attraktiven Refinanzierung über das Pfandbriefprivileg Gebrauch machen, sie können auch das Universalbankgeschäft betreiben.Im Kampf um die Kunden ist das ein Vorteil.Eine Möglichkeit, die man auch in Berlin gern nutzen würde.Unter dem Dach der Bankgesellschaft böte sich eine Achse Berlin Hyp - Berliner Bank förmlich an.

Kein Wunder, daß immer mehr Häuser dieses - historisch bedingte - Schlupfloch nutzen.Hintergrund: Als das Hypothekenbankengesetz vor rund 100 Jahren aus der Wiege gehoben wurde, durften die drei gemischten Häuser, die es seinerzeit gab, weitermachen.Heute führt das jedoch zu ungeahnten Dimensionen.Die neue Bayernbank, die aus der Ehe zwischen Bayerischer Hypo und Vereinsbank hervorgeht, ist der größte Immobilienfinanzierer in Europa.Die Dresdner Bank fusioniert ihre beiden Hypobankentöchter, die Deutsche Hypothekenbank und die Hypothekenbank in Hamburg, auf die kleine gemischte Norddeutsche Hypothekenbank und wird zur Nummer drei in Deutschland.Auch der Branchenvize, die Deutsche Pfandbrief- und Hypothekenbank, hat reagiert.Zwar ist die Depfa rechtlich nach wie vor eine reine Hypothekenbank, durch die engere Anbindung der Universalbanktochter Deutsche Bau- und Bodenbank sei aber faktisch ein gemischtes Institut entstanden, kritisiert Landowsky.

Der Banker, im Nebenberuf Fraktionschef der CDU im Abgeordnetenhaus, will nun nicht länger zurückstehen.Er fordert "mehr Aufgaben für die reinen Hypothekenbanken".Denn Ungemach droht auch von den Landesbanken, deren Privilegien in Brüssel derzeit auf dem Prüfstand stehen.Die Privatisierung sei nur eine Frage der Zeit, glaubt Landowsky.Dann hätte man eine Reihe weiterer Institute, die sich am Markt quasi wie gemischte Hypothekenbanken bewegen könnten - Universalbanken mit dem Privileg, öffentliche Anleihen zu emittieren.

"Die reinen Hypothekenbanken können sich nur schwer behaupten", kritisiert der Bankchef.Abhilfe soll eine Änderung des Hypothekenbankengesetzes bringen, das den reinen Hypobanken größere Aufgabengebiete ermöglicht.Wie weit diese reichen sollen, läßt der Banker zwar offen, doch die Immobilien-Entwicklung, das Development, soll durchaus dazugehören.

Ein Vorstoß, der im Kollegenkreis heftig umstritten ist.Denn das Development birgt beträchtliche Risiken, aber genau die dürfe eine Hypothekenbank nicht eingehen, heißt es aus Verbandskreisen.Sonst gerate die Refinanzierungsseite in Gefahr.Gerade wegen der Solidität des Hypothekenbankengeschäfts genieße der Pfandbrief mit der "Triple A"-Einstufung höchste Anerkennung auf den Rentenmärkten.Und die dürfe man nicht aufs Spiel setzen.Auf stolze eine Billion DM summiert sich das Volumen der mündelsicheren Papiere, die derzeit - von deutschen Hypothekenbanken emittiert - auf dem Rentenmarkt angeboten werden.Nach Italien ist die Bundesrepublik der zweitgrößte Markt für Pfandbriefe in Europa.Daher könne man es sich nicht leisten, daß eine Bank in die Knie geht.

Gebranntes Kind scheut das Feuer.So hat sich die Hypothekenbank in Utrecht mit dem Bau von Ein-Familien-Häusern verhoben und ist in die Knie gegangen.Auch aus Frankreich ist ein ähnlicher Fall bekannt.Das Problem: Anders als eine Universalbank kann ein Spezialinstitut Risiken nicht mischen und ist dadurch anfälliger.Dennoch: Daß es Handlungsbedarf gibt, ist unbestritten.Dem Kundenwunsch, mehr Leistungen aus einer Hand zu bekommen, müsse man Rechnung tragen, sagt auch der Verband Deutscher Hypothekenbanken.Nachdem gerade das 3.Finanzmarktförderungsgesetz verabschiedet ist, feilt man nun schon gedanklich an der Nummer vier, die den reinen Hypobanken neue Freiheiten bescheren soll.Eine "Gratwanderung" nennt auch Landowsky die Balance zwischen einer Aufgabenerweiterung und dem Pfandbriefprivileg.Wobei es über den Grat graduelle Meinungsunterschiede geben dürfte.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar