DIE KREATIVEN : Wer alles dazugehört

Bei ihrer Beschreibung der hauptstädtischen Kreativwirtschaft legt die Senatsverwaltung für Wirtschaft einen sehr weit gefassten Kulturbegriff zugrunde, unter dem alles Mögliche auftaucht:

Der Cluster Kommunikation setzt sich dabei aus drei Teilgebieten zusammen, die jeweils Schnittmengen bilden.

Zu den Medien gehören die TV- und Filmwirtschaft, der Buch- und Pressemarkt einschließlich Übersetzungsbüros, Leihbibliotheken und Buchhandlungen, der Bereich Werbung /PR, das Musikbusiness, aber auch Institute für Markt- und Meinungsforschung.

Zur Informationswirtschaft werden neben den Bereichen Software/Multimedia/Internet und Telekommunikationsanbieter auch Nachrichtentechnik, Hardwareberatung, Datenverarbeitungsdienste und -maschinen sowie die Post- und Kurierdienste gezählt.

Der Kernbereich der Kreativwirtschaft schließlich umfasst den Kunstmarkt – von der Bildhauerei und Malerei über Schmuck, Mode und Antiquitäten bis hin zur Herstellung von Schuhen, die Architektur einschließlich Gartenbau und Denkmalschutz sowie die Darstellende Kunst vom Varieté über Tanz bis hin zu traditionellen Sinfonieorchestern, Theatern und den drei Opernhäusern. F.H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben