Wirtschaft : „Die Kundendaten können missbraucht werden“

Datenschützer Thilo Weichert: Verbraucher werden verführt

NAME

Welche datenschutzrechtlichen Probleme können sich bei den so genannten Kundenbindungssystemen oder Rabattkarten ergeben?

Die Anbieter gewähren nicht nur Rabatte, sie wollen auch vom Kunden möglichst vieles erfahren über Interessen, Konsum- und Kaufgewohnheiten sowie über die sozialen und familiären Verhältnisse. Je präziser diese Angaben sind, desto höher ist etwa das Risiko, dass bei der Werbung manipulativ vorgegangen wird. Die teilweise sensiblen Konsumdaten können natürlich auch für andere Zwecke ge- beziehungsweise missbraucht werden, zum Beispiel durch Weiterverkauf an andere Firmen oder zur Bewertung der Kreditwürdigkeit.

Welchen Nutzen können die Anbieter daraus ziehen?

Die Daten ermöglichen dem Anbieter, eine Vorstellung von den Wünschen und Verhaltensweisen der eigenen Kundinnen und Kunden zu bekommen. Dies kann sich auf die Produktgestaltung, die Präsentation und natürlich vor allem auf die Art der Werbung auswirken. Je mehr ein Anbieter über seine Kunden weiß, desto leichter fällt es ihm, diese zu Geldausgaben zu verführen.

Hat es schon Beschwerden wegen der Weitergabe oder des unerlaubten Speicherns von Daten gegeben?

Es gibt leider eine Vielzahl von Beschwerden wegen der Unbestimmtheit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Betroffenen haben Angst, ihre Daten könnten in dunkle Kanäle geraten. Ein konkreter eklatanter Missbrauchsfall ist mir bisher aber nicht bekannt. Generell ist im Direktmarketingbereich aber festzustellen, dass es immer wieder schwarze Schafe gibt, die illegal Kundendaten verhökern.

Worauf müssen die Verbraucher achten, wenn sie einen Antrag ausfüllen?

Die Kunden sollten fragen: Wozu benötigen die Händler diese Daten? Es sollte zudem ein Hinweis enthalten sein, dass der Datennutzung für Werbezwecke widersprochen werden kann.

Über die datenschutzrechtlichen Probleme von Kundenkarten sprach Susanne Schmitt mit Thilo Weichert vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz des Landes Schleswig-Holstein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben