Wirtschaft : Die Liquidität sagt noch nichts über die Qualität Auch Cash-Werte müssen Gewinne erwirtschaften

-

Frankfurt (Main) (scc/HB). Es gibt sie tatsächlich: Unternehmen, die soviel Geld in der Kasse haben, dass sie bei einer Liquidation mehr pro Aktie auszahlen könnten, als den aktuellen Börsenkurs. Häufig sind es Gesellschaften, die in der Boomphase des Neuen Marktes den Gang an die Börse antraten und anschließend mit den eingenommen Millionen relativ sorgsam umgingen.

Dazu zählen allerdings auch Gesellschaften deren Börsenkurs seit damals drastisch gesunken ist. Und ein hoher CashBestand allein, sagt nur wenig über die Qualität einer Aktie aus. „Anleger sollten deshalb lieber nach Werten suchen, deren Cash-Bestand hoch ist und deren Prognosen für 2003 ein weiteres Anwachsen versprechen", sagt Markus Moser von GBC Research. Gerade jetzt sei die richtige Zeit dafür: Die meisten Unternehmen haben ihre Zahlen für 2002 vorgelegt und sich dabei auch über das laufende Jahr geäußert.

Als besonders drastisch unterbewertet stellt sich dabei die Aktie von Poet Holdings dar. Der US-Software-Hersteller schreibt zwar weiterhin Verluste, hat jedoch mit seinen Zahlen für 2002 und speziell für das vierte Quartal die Erwartungen der Analysten übertroffen. In laufenden Jahr sollen nun – erstmals seit dem Börsengang im November 1999 – schwarze Zahlen geschrieben werden. Das ist auf Grund der schwachen Konjunktur und des anfälligen Geschäfts bei Software-Applikationen für den elektronischen Handel allerdings mit einem gewissen Vorbehalt zu genießen. Die Aktie ist daher nur für spekulative Anleger geeignet.

Ebenfalls zur Glaubenssache wird der Kauf von QSC-Aktien. Der Anbieter von Breitband-Anschlüssen hat seinen Kurs seit dem Jahreswechsel zwar beinahe verdoppelt. Trotzdem: Auch 2002 schrieb QSC mehr Verluste als Umsatz. Nun sollen im letzten Quartal dieses Jahres erstmals – wie beim Börsengang im Jahr 2000 angekündigt – auf Ebitda-Basis (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) schwarze Zahlen geschrieben werden. Im kommenden Jahr ist ein Gewinn auch auf Cash-Flow-Basis geplant. Zwar hat QSC in der Vergangenheit stets seine Prognosen eingehalten. Nun aber gilt es Farbe zu bekennen: Sollte der Turn- Around nicht in dieser Zeit gelingen, steht die Wahl zwischen Übernahme durch einen großen Telekom-Konzern und der Insolvenz. Ähnlich stellt sich die Situation bei Tele Atlas dar. Sollte dem niederländischen Anbieter geographischer Datenbanken allerdings das Geld ausgehen, springen nach Ansicht von Marcus Moser vermutlich potente Großaktionäre wie Bosch oder I.A.M. ein.

Andere Cash-Werte haben den Turn- Around im vergangenen Jahr bereits geschafft. Zum Beispiel das Berliner IT-Softwarehaus Beta Systems, das seinen Schwerpunkt im Bereich Telekommunikation hat, lag mit seinem operativen Ergebnis sogar wesentlich besser, als dies von Analysten erwartet wurde. Als positiv werten die Experten von SES Research, dass das Sorgenkind des Unternehmens, der Bereich Storage Management, erfolgreich saniert wurde. Im Jahr 2003 sollen nun alle drei Geschäftsbereiche profitabel arbeiten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar