Wirtschaft : Die Mutter in der Krise

-

Während es für Opel wieder besser läuft, ist der US-Mutterkonzern in der Krise. Das Schicksal von General Motors dürfte sich in den nächsten drei Monaten entscheiden: Diese Frist haben sich GM-Chef Rick Wagoner und Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn gesetzt, um über eine Allianz zu entscheiden, wie sie GM-Großaktionär Kirk Kerkorian angeregt hat. „Wenn dadurch ein Wert geschaffen wird und es das Beste für die Aktionäre ist, dann würden wir es machen“, sagte Wagoner am Dienstag in London. Einer Allianz mit Toyota erteilte er eine Absage. GM leidet unter riesigen Pensionslasten und drastisch sinkenden Marktanteilen in den USA. 30 000 Mitarbeiter sollen entlassen, zwölf Werke geschlossen und die Dividende halbiert werden. Wagoner spricht von „einem großen Konzernumbau , der an Fahrt gewinnt“. mod

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben