Wirtschaft : Die New Yorker Börse lockt die Softwareschmiede SAP

STUTTGART (rtr).Wenn heute morgen in der New Yorker Börse SAP-Vorstandssprecher Hasso Plattner die Glocke zum Start des Handels läutet, wird mit SAP ein weiterer deutscher Konzern an der wichtigsten Börse der Welt notiert sein.Mit dem Gang an die Wall Street will der Softwarekonzern vor allem bei Investoren und Kunden in den USA bekannter werden.Schon vor der Notierung hat der Gang an die New York Stock Exchange (NYSE) der Aktie von SAP kräftig Auftrieb gegeben: Am Freitag notierte die Vorzugsaktie an der Frankfurter Börse im Xetra-Handel zuletzt mit 1295 DM, 27 DM über dem Vortagesschluß.

SAP ist nach Daimler-Benz, der Deutschen Telekom, Hoechst und Veba das fünfte deutsche Top-Unternehmen, dessen Anteile auch an der NYSE gehandelt werden.Wie bei den anderen Konzernen werden dabei keine Aktien, sondern sogenannte American Depositary Receipts (ADR) verkauft.Für diese Anteilsscheine werden im Fall von SAP Aktien bei der Bank of New York hinterlegt.Zwölf ADR entsprechen einer Vorzugsaktie.Ein Handeln der Aktien direkt ist nicht möglich, da dies nur mit in Deutschland unüblichen Namensaktien gehen würde.

Mit-Vorstandssprecher Henning Kagermann sagte, mit dem Gang an die Wall Street wolle SAP in den USA noch ein wenig bekannter werden.Für die NYSE und gegen die Technologiewertebörse Nasdaq habe man sich entschieden, da SAP kein kleines Unternehmen mehr sei.Microsoft sei nur deshalb an der Nasdaq notiert, weil das Unternehmen beim Börsengang kleiner gewesen sei als jetzt.

Eine kräftige Veränderung des Anteils von US-Anlegern an seinem Kapital hat das Walldorfer Unternehmen nach Kagermanns Worten nicht im Sinn.Von dem Aktienkapital mit einem Gesamtwert von nunmehr um die 130 Mrd.DM sind rund 60 Prozent frei im Handel.Davon hielten große US-Investoren nach einer Erhebung von Ende 1997 rund 21 Prozent, und dies sei ein guter Wert, sagte Kagermann.Bisher waren die SAP-Anteilsscheine in den USA nur außerbörslich gehandelt worden.Mit der offiziellen Notierung können nun auch US-Fonds Anteile erwerben, die nur in den USA gelistete Papiere kaufen dürfen.Für die Notierung stellt SAP keine Aktien aus einer Kapitalerhöhung bereit.Vielmehr erwartet der Konzern, daß US-Aktionäre Aktien nun über die Wall Street handeln, statt an europäische Börsen zu gehen.

Der amerikanische Kontinent ist die wichtigste Verkaufsregion von SAP.1997 steigerte der Konzern dort den Umsatz um 87 Prozent auf 2,6 Mrd.DM.Weltweit erwirtschaftete SAP 1997 bei 6,02 Mrd.Umsatz einen Gewinn von 925 Mill.DM.Schon vor der Notierung an der NYSE informierte die SAP-Spitze in einer dreitägigen Präsentation potentielle Investoren über das Unternehmen.Mit zwei Teams bereiste die SAP-Führung bis Freitag die West- und die Ostküste der USA.Händler sagten, seit Beginn der Präsentation habe eine zunehmende Zahl von US-Investoren die Aktien geordert.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben