Wirtschaft : Die Obama-Hausse ist vorbei Die Börsen hatten seinen Sieg erwartet

Berlin - Auf den Wahlsieg von Barack Obama haben die Börsen am Mittwoch sehr unterschiedlich reagiert. Die Aktienmärkte in Fernost schlossen mit teils deutlichen Gewinnen, in Europa lagen hingegen fast alle Indizes im Minus. Auch die New Yorker Wall Street büßte weit mehr ein, als sie bei ihrem Höhenflug am Vortag gewonnen hatte. Der Dax schloss mit 2,1 Prozent im Minus bei 5166 Punkten.

„Die Party wurde an den Aktienmärkten schon vor der Wahl gefeiert – jetzt muss Obama sein Motto ,Yes, We Can!' erst mal umsetzen“, sagte Robert Halver von der Baaderbank. Neben der US-Wahl standen Börsianern zufolge am Mittwoch vor allem Quartalsberichte der Unternehmen im Fokus.

Für die Börse sei der Wahlsieg von Obama aber im Vergleich zum Kontrahenten John McCain zu begrüßen, da nun eher eine Stimmungsverbesserung besonders bei den Konsumenten zu erwarten sei, betonte Halver. Händler in Frankfurt am Main betonten, der Wahlsieg des 47-jährigen Demokraten Obama verbessere zwar die Stimmung an den Börsen, komme aber wie erwartet und habe schon an den Vortagen für Kursgewinne gesorgt. Nun gebe es Gewinnmitnahmen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben