Wirtschaft : Die Schlankheitskur durch die Zusammenlegung mit Alstom zeigt Wirkung

ZÜRICH/BERLIN (mot). Die Restrukturierung des internationalen Elektrotechnikkonzerns ABB zeigt Wirkung: Im ersten Halbjahr 1999 konnte der Gewinn um fast ein Drittel auf 839 Mill. Dollar (1,57 Mrd. DM) gesteigert werden. Enthalten sind in diesem Zuwachs allerdings außerordentliche Gewinne aus der Zusammenlegung eines Großteils der Stromerzeugung mit der französischen Alstom zur ABB Alstom Power. Ohne diesen Betrag wäre der Gewinn um 12 Prozent gestiegen, teilte die ABB AG am Mittwoch in Zürich mit.Der Betriebserfolg nach Abschreibungen erhöhte sich den Angaben zufolge um 39 Prozent auf 1,3 Mrd. Dollar. Der Umsatz von ABB legte bis Ende Juni um zehn Prozent auf 11,77 Mrd. Dollar zu. Der Auftragseingang blieb praktisch unverändert bei rund 13,12 Mrd. Dollar. ABB rechnet für das ganze Jahr 1999 mit einer Zunahme des Umsatzes und einer Steigerung des Betriebserfolgs. "Unsere Konzernergebnisse sind ermutigend, vor allem unter Berücksichtigung der Tatsache, daß die industrielle Nachfrage in vielen Märkten nur langsam wächst", sagte der Konzernleitungsvorsitzende Göran Lindahl.ABB hatte seinen 50prozentigen Anteil am verlustreichen Schienenfahrzeughersteller Adtranz an DaimlerChrysler verkauft. Rund acht Mrd. Dollar Umsatz aus der Stromerzeugung brachte ABB in das Unternehmen mit Alstom ein. Außerdem übernahm der schwedisch-schweizerische Konzern Elsag Bailey den Anbieter von Prozeßautomatisierungsanlagen. Die Mitarbeiterzahl nahm um rund 26 000 auf 174 000 ab.Die deutsche ABB beschäftigte 1998 23 700 Mitarbeiter, rund 600 davon in Berlin. Um den Erhalt des ABB-Kraftwerksgeschäfts in Berlin-Pankow-Wilhelmsruh war es Ende vergangenen Jahres zu einem monatelangen Tauziehen zwischen Belegschaft und Konzernleitung gekommen. Nach Interventionen des Senats wurde schließlich ein Standortkonzept für Berlin gefunden. Danach werden in Pankow unter dem Dach der ABB Kraftwerk Service Gesellschaft, die künftig ein Teil des ABB-Alstom-Joint-Ventures sein wird, Service-Bereiche des Konzerns konzentriert. Zudem soll unter Federführung der ABB Grundbesitz GmbH das 2800 Quadratmeter große Areal in Pankow zu je einem Drittel als Industrie-, Gewerbe- und Freizeitpark saniert werden. Ungeachtet der eher schleppend anlaufenden Gewerbe-Ansiedlung bleibe das Projekt "Pankow-Park" eine zentrale Aufgabe für ABB, sagte ein Unternehmens-Sprecher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben