Wirtschaft : Die Schweizer haben’s erfunden Deutschland schneidet schlechter ab

Berlin - Deutschlands Innovationskraft hat nachgelassen. In einem Vergleich von 28 Industrienationen erreicht Deutschland nur Platz sechs. Im Vorjahr hatte es noch für den vierten Platz gereicht. Spitzenreiter ist die Schweiz. Das ist das Ergebnis des Innovationsindikators, den die Deutsche Telekom Stiftung und der Industrieverband BDI am Donnerstag veröffentlichten. Für den Indikator wurden 38 Einzelindikatoren aus den Feldern Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Staat und Gesellschaft betrachtet.

Während die deutsche Wirtschaft sich im internationalen Vergleich (Platz vier) gut schlägt, ist das Bildungssystem die große Schwachstelle. In diesem Feld rangiert die Bundesrepublik nur auf Rang 17. „Mit Ausnahme der beruflichen Bildung hapert es in der gesamten Bildungskette: von der Kita bis zur Hochschule und bis in die Weiterbildung hinein“, sagte der Vorsitzende der Telekom Stiftung, Klaus Kinkel. Leistungsfähige Unternehmen und ein schwaches Bildungssystem, das könne auf Dauer nicht gut gehen, mahnte BDI-Geschäftsführer Dieter Schweer. Um zu mehr Innovationen zu kommen, schlug Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vor, Wirtschaft und Wissenschaft sollten „verstärkt das Potenzial von Frauen, von Migrantinnen und Migranten sowie von älteren Menschen für Innovationen nutzen“. vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben