Wirtschaft : Die Tobin-Steuer

-

Die TobinSteuer wäre eine Abgabe auf internationale Devisengeschäfte . Sie wurde 1972 von dem britischen Ökonom und Nobelpreisträger James Tobin (1918-2002) vorgeschlagen. Mit der Besteuerung aller Geldgeschäfte über Ländergrenzen hinaus wollte der Keynsianer kurzfristige Währungsspekulationen eingrenzen. Die entstehenden Einnahmen sollten über die Weltbank in Entwicklungshilfe, Umweltschutz, Seuchenbekämpfung und Gesundheitsvorsorge fließen. Mit einem Steuersatz von 0,1 Prozent könnten jährlich Mehreinnahmen von 250 Milliarden Dollar erzielt werden. 225 Milliarden wären nach Angaben der Vereinten Nationen nötig, um die schlimmsten Armuts- und Umweltprobleme einzudämmen.

Frankreich und Belgien befürworten die Einführung der Steuer. Umsetzbar wäre ein Gesetz aber nur, wenn alle EU-Mitgliedsstaaten sich anschließen. Gegner befürchten Vertrauensverluste bei den Investoren und die Abwanderung von Kapital in nicht-besteuerte Gebiete. jer

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben