Die wirtschaftliche Lage : Bundesregierung erwartet keine Rezession

Die konjunkturelle Dynamik hat seit dem Frühjahr vor dem Hintergrund einer gedämpften weltwirtschaftlichen Entwicklung abgenommen. So lautet die aktuelle Einschätzung der Bundesregierung. Die konjunkturelle Grundtendenz bleibt leicht aufwärts gerichtet, heißt es weiter.

Die konjunkturelle Dynamik der deutschen Wirtschaft hat sich seit dem Frühjahr abgeschwächt.
Die konjunkturelle Dynamik der deutschen Wirtschaft hat sich seit dem Frühjahr abgeschwächt.Foto: dpa

Die Bundesregierung rechnet nicht mit einem Abrutschen der Wirtschaft in eine Rezession. Nach dem leichten Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im Frühjahr dürfte sich die gesamtwirtschaftliche Leistung im dritten Quartal zumindest stabilisiert haben, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch mit. Die wichtigste binnenwirtschaftliche Auftriebskraft sei weiter intakt: “Der Arbeitsmarkt erweist sich erneut als robust und bleibt Garant für eine zuverlässige Entwicklung der privaten Konsumausgaben“, erklärte das Ministerium.

Auch Export gibt Impulse

Die Investitionen in Ausrüstungen wie auch die Bauinvestitionen dürften hingegen im dritten Quartal nochmals leicht abgenommen haben.

Vom Außenhandel sei trotz des schwierigen außenwirtschaftlichen Umfelds unter dem Strich ein positiver Wachstumsimpuls zu erwarten.

Die deutsche Wirtschaft war im zweiten Quartal um 0,2 Prozent geschrumpft. Folgt von Juli bis September das zweite Minus in Folge, sprechen Fachleute von einer Rezession. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht eine erste Schätzung dazu am Freitag. Von Reuters befragte Experten rechnen im Mittel mit einem Plus von 0,1 Prozent. Reuters

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben