DIE WOCHE  :  DIE WOCHE 

Unternehmen, Märkte, Wirtschaftspolitik

Unternehmen.

Wichtige Unternehmen legen in dieser Woche ihre Zahlen vor. Mit Spannung wird vor allem der Donnerstag erwartet. Dann wird der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, bekannt geben, ob er im vergangenen Jahr trotz Euro-Schuldenkrise sein Gewinnziel von zehn Milliarden Euro (vor Steuern) erreicht hat. Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2010 wird auch der weltgrößte Rückversicherer, die Munich Re, veröffentlichen. Ebenfalls am Donnerstag gibt der spanische Baukonzern ACS bekannt, ob er sich mit seinem freiwilligen Übernahmeangebot mehr als 30 Prozent der Hochtief-Anteile gesichert hat. Am Dienstag berichtet der Ölkonzern BP, wie er das vergangene Jahr und die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bewältigt hat, der Chiphersteller Infineon legt Zahlen für das erste Quartal seines Geschäftsjahrs vor. In Nürnberg beginnt am Donnerstag die Spielwarenmesse, in München am Sonntag die Sportartikelmesse „Ispo Winter“.

Märkte. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat die Politik die Stabilität des Euro beschworen, am Donnerstag muss sich die Europäische Zentralbank mit der Frage beschäftigen, ob die steigende Inflation eine Erhöhung des Leitzinses nötig macht. Beobachter rechnen damit, dass die EZB zunächst abwartet, wie sich die Preise weiter entwickeln. Material liefert ihr dazu das Europäische Statistikamt Eurostat, das am Montag Zahlen zur Inflation im Euroraum (Januar) veröffentlichen wird.

Politik. Am Mittwoch will das Kabinett das Steuervereinfachungsgesetz 2011 beschließen, das unter anderem eine Erhöhung der Werbungskostenpauschale für Arbeitnehmer vorsieht. Wenn die Bürger mehr Geld zum Ausgeben hätten, würde das den Handel freuen. Am Montag berichtet der Einzelhandelsverband HDE, wie das vergangene Jahr gelaufen ist und was er 2011 erwartet. Die Bundesagentur für Arbeit gibt am Dienstag bekannt, wie sich der Arbeitsmarkt in Deutschland entwickelt hat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben