Wirtschaft : DIE WOCHE

Unternehmen, Märkte, Wirtschaftspolitik

Die Quartalsberichtssaison geht weiter: Europas größter Softwarehersteller SAP legt am Dienstag einen nachgebesserten Ausblick für das Gesamtjahr vor. Der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware hat wegen der Finanzkrise bereits einen deutlichen Abschwung des Geschäftes angekündigt. Am Mittwoch lassen sich Bayer und Lufthansa in die Bücher schauen, am Donnerstag folgen die Deutsche Bank, Metro und Volkswagen. Von den anderen Autobauern kamen zuletzt nur schlechte Nachrichten. Analysten rechnen auch bei VW mit einem kräftigen Gewinnrückgang.

Angesichts der Panik

an den Finanzmärkten vor einer weltweiten Rezession dürfte die US-Notenbank am Mittwoch den Leitzins senken. Die Entscheidung der Federal Reserve wird von Anlegern mit ebenso großer Spannung erwartet wie eine Reihe von Daten der Zentralbank zur wirtschaftlichen Entwicklung. Am Markt wird weitgehend damit gerechnet, dass die Fed den Zinssatz um 40 Basispunkte auf dann ein Prozent senkt.

Die Tarifverhandlungen

für die 3,6 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie werden fortgesetzt. Die IG Metall hält an ihrer Forderung nach acht Prozent mehr Geld fest – und droht mit Warnstreiks.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben