Wirtschaft : DIE WOCHE

Unternehmen, Märkte, Wirtschaftspolitik

-

Die Reihe der Unternehmen, die ihre Quartals und Halbjahreszahlen vorstellen, setzt sich auch in dieser Woche fort. Den Anfang macht an diesem Montag der sechstgrößte deutsche Energieversorger, MVV Energie . Nachdem die größten der Branche – Eon, RWE und EnBW – wegen der hohen Strompreise bereits kräftige Umsatz- und Gewinnsteigerungen bekannt gaben, dürfte MVV mit ähnlich guten Zahlen folgen.

* * *

Auch für die Norddeutsche Affinerie, den größten Kupferproduzenten Europas, sind die Strompreise von Bedeutung – allerdings in anderer Hinsicht: Das Unternehmen gehört zu den größten Nachfragern von Strom und leidet unter den hohen Preisen. Am Dienstag stellt das Unternehmen seine Quartalszahlen vor.

* * *

Weitere Unternehmen, die in dieser Woche Zahlen vorlegen, sind am Montag der Erotikartikelhändler Beate Uhse und am Dienstag der US-amerikanische Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) sowie die Supermarktkette Wal-Mart . Am Mittwoch folgt der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé . Ebenfalls am Mittwoch gibt der größte deutsche Baukonzern Hochtief seine Halbjahreszahlen bekannt. Die Nummer zwei am Markt, Bilfinger Berger, hatte in der vergangenen Woche trotz der Krise am Bau gute Zahlen vorgelegt. Der Grund: der Ausbau des florierenden Dienstleistungsgeschäfts. Eine ähnliche Strategie verfolgt auch Hochtief.

* * *

Die Märkte wird in dieser Woche unter anderem die Entwicklung der Erzeugerpreise für Deutschland im Juli interessieren, die am Donnerstag veröffentlicht werden. Im Gegensatz zu den Verbraucherpreisen geben die Erzeugerpreise Aufschluss über die Einkaufskosten der Unternehmen. Auf europäischer Ebene wiederum werden für Donnerstag die Verbraucherpreise in der EU im Juli erwartet. Beide Indikatoren dürften sich wegen der hohen Ölpreise nach oben entwickeln. Daneben gibt das Ifo-Institut am Donnerstag seinen Ausblick für das Wirtschaftsklima in der Eurozone im dritten Quartal bekannt.

* * *

Wirtschaftspolitisch von Bedeutung ist vor allem der Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums , der am Freitag vorgelegt wird. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben