Wirtschaft : DIE WOCHE

Unternehmen, Märkte, Wirtschaftspolitik

Wieder steht die Deutsche Bahn im Fokus. Am heutigen Montag beginnt die Urabstimmung der Lokführer, die einen unbefristeten Streik mitten in der Ferienzeit vorbereiten. Der könnte nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) die Volkswirtschaft um täglich eine halbe Milliarde Euro schädigen. Am Dienstag beschließt das Bundeskabinett die teilweise Privatisierung des staatseigenen Unternehmens. Bis es dazu kommt, gilt es allerdings, Widerstand aus den Ländern und auch aus der SPD zu überwinden.

Nach den jüngsten Kursverlusten wartet die Börse auf neue Signale. Viele deutsche Unternehmen der ersten Reihe legen ihre aktuellen Geschäftsergebnisse vor: am Mittwoch Daimler, am Donnerstag Siemens, Lufthansa und EADS, am Freitag Volkswagen, Linde und Infineon. Im Ausland interessieren vor allem Apple und Boeing am Mittwoch sowie Ford und Vattenfall am Donnerstag.

Wie es in der Konjunktur läuft, zeigen der Geschäftsklima-Index des Instituts für Wirtschaftsforschung am Donnerstag und der Konsumklima-Index der Gesellschaft für Konsumforschung am Freitag. Beide Indikatoren dürften leicht gesunken sein, fürchten Analysten. In den USA steht am Freitag die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstums im zweiten Quartal auf dem Programm. Die Experten erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt in der weltgrößten Volkswirtschaft um 3,2 Prozent gewachsen ist. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar