Wirtschaft : Die Zukunft des Fernsehens ist digital

Im digitalen Fernsehen sehen Premiere World und BSkyB die Zukunft des Mediums TV. Das digitale Fernsehen umfasst neben herkömmlichen Programmen in digitalisierter Form neue Dienste wie das interaktive Fernsehen - der Zuschauer kann direkt auf Angebote auf dem Bildschirm reagieren - und eröffnet damit neue Geschäftsmöglichkeiten. Da sich digitale Signale stärker komprimieren lassen als analoge, vervielfacht sich die Zahl der möglichen Programme und Kanäle. Über sie können Fernsehbilder, Radiotöne, Daten, Faxe oder Telefongespräche gesendet werden.

Erst ein Decoder macht digitales Fernsehen möglich. Weil die üblichen TV-Geräte auf analogen Empfang ausgerichtet sind, verwandelt der Rechner zwischen Antenneneingang und Fernsehgerät die digitalen Signale in herkömmliche Sendesignale zurück. In wenigen Jahren soll allerdings das Fernsehen flächendeckend digital werden. Dann werden auch Geräte für den digitalen Empfang den Markt beherrschen.

Beim Abonnement-Fernsehen wie zum Beispiel Premiere World kontrolliert der Decoder zudem die Zugangsberechtigung. Dabei kann er verschiedene Abrechnungsarten bewältigen. So kann zum Beispiel nach Monatsbeitrag (Pay-TV), nach gesehenen Filmen (Pay-per-View) oder nach vom Kunden individuell bestellten Filmen (Video-on-Demand) abgerechnet werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben