Wirtschaft : Die Zukunft zu Hause in Berlin

An zehn Standorten wird die Entwicklung forciert.

Als „Zukunftsorte“ hat der Senat zehn teilweise sehr unterschiedliche Entwicklungsstandorte deklariert, darunter laufende Erfolgsmodelle und vage Zukunftsprojektionen, mühevolle Konversionsprojekte und hoffnungsvolle Neuentwicklungen. Es sind Potenziale für morgen und übermorgen, welche die Zukunft Berlins repräsentieren und sichern sollen.

Der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof gilt inzwischen als Deutschlands größter und erfolgreichster Hochtechnologiestandort, an dem auch einschlägige Universitätsinstitute angesiedelt sind. EUREF-Campus heißt der weitgehend privat organisierte Standort um den Gasometer in Schöneberg für Unternehmen im Energie- und Umweltschutzsektor, der bereits die Klimaziele von 2050 erfüllt. Das größte zusammenhängende Industriegebiet Berlins, der CleanTech Business Park, weist eine Kernzone für Störfallanlagen nach dem Immissionsschutzgesetz auf und hält geeignete Standorte für alle Arten von Produktionsprozessen vor. Der Campus Berlin-Buch ist ein prosperierender Wissenschafts-, Gesundheits- und Biotechstandort mit ausgeprägtem biomedizinischem Profil und weltweit führenden Forschungseinrichtungen. Erst nach Aufgabe der Flughafenfunktion wird Berlin TXL – The Urban Tech Republic mit seiner Fläche von 490 Hektar zum Forschungs- und Industriepark für urbane Techniken entwickelt werden können. In Südwest/Dahlem soll die existierende Wissenschaftslandschaft der FU für geistes-, sozial- und naturwissenschaftliche Institute weiterentwickelt werden. Ein Technologiezentrum Südwest ist angedacht. Der Campus Charlottenburg/City West ist die Symbiose des Hochschulstandorts von zwei Universitäten, der PTB und vier Fraunhofer-Instituten mit dem Geschäftszentrum West-Berlins.

Die Industriequartiere Schöneweide und Wuhlheide sollen Betrieben der Biotechnologie, Umwelt- und Energietechnik, Optoelektronik und Informatik optimale Standortbedingungen bieten. Die ehemaligen AEG-Fabriken im Technologiepark Humboldthain bieten Raum für produktions- und technologieorientierte Unternehmen wie für die kreative Szene und TU-Institute. Ohne schlüssiges Konzept ist das denkmalgeschützte Gebäude des Flughafens Tempelhof TFH.fj

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben