Diskriminierung : Frauen wollen 100 Millionen Dollar von Bayer

Sie fühlen sich bei Beförderungen übergangen und nicht angemessen bezahlt. Sechs Mitarbeiterinnen einer Bayer-Tochter in den USA ziehen vor Gericht - und ihre Anwälte waren bereits im vergangenen Jahr erfolgreich.

Eine US-Tochter des Pharmakonzerns Bayer muss sich gegen eine millionenschwere Diskriminierungsklage weiblicher Angestellter wehren. Sechs Klägerinnen werfen Bayer Healthcare Pharmaceuticals in einer Sammelklage systematische Benachteiligung von Frauen bei Bezahlung und Beförderungen vor, wie die Klageanwältin Katherine Kimpel am Montag mitteilte. Zudem habe der Konzern schwangere Mitarbeiterinnen und junge Mütter benachteiligt.

Die Klägerinnen wollen vor Gericht 100 Millionen Dollar (etwa 71 Millionen Euro) für sich und weitere weibliche Angestellte erstreiten. "Bayer hat seine weiblichen Angestellten - vor allem solche mit familiären Verpflichtungen - systematisch diskriminiert", erklärte Kimpel. Das Unternehmen habe eine Unternehmenskultur gefördert, in der Frauen als weniger geeignet für Führungspositionen angesehen und oftmals "feindlich" behandelt würden.

Bayer weist die Vorwürfe zurück. Die Klage wurde vor dem US-Distriktgericht New Jersey eingereicht. Die Kanzlei der Klägerinnen, Sanford Wittels & Heisler, hatte im vergangenen Jahr mit einer Diskriminierungsklage von Frauen gegen den Pharmakonzern Novartis mehr als 250 Millionen Dollar erstritten. (AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben