Diskriminierung : Wal-Mart droht Klage von Millionen Frauen

Der Supermarkt-Kette Wal-Mart steht offenbar die größte Diskriminierungs-Klage in der US-Geschichte bevor: Hunderttausende weibliche Angestellte werfen dem Konzern vor, Frauen schlechter zu bezahlen.

San Francisco - Der Klage, der ein Berufungsgericht in San Francisco stattgab, könnten sich bis zu 1,5 Millionen Frauen anschließen. Weibliche Angestellte, die seit 1998 in einem der 3400 Wal-Mart-Filialen in den USA gearbeitet haben, könnten an mögliche Entschädigungen beteiligt werden. Das wäre laut dem Gericht der größte Sammelprozess aller Zeiten in den USA. Die weltgrößte Supermarkt-Kette Wal-Mart ist der größte private US-Arbeitgeber und fürchtet nun milliardenschwere Schadenersatz-Zahlungen.

Eine Handvoll weiblicher Wal-Mart-Angestellter hatte 2001 geklagt, bei Wal-Mart würden Frauen bei Bezahlung und Beförderungen systematisch benachteiligt. Die Klage lag aber bis 2004 auf Eis, bevor ein Bezirksgericht in San Francisco entschied, die Angelegenheit als Sammelklage zu handhaben. Dieses Urteil wurde nun von dem Berufungsgericht bestätigt. Die Gerichte begründeten die Entscheidung damit, dass eine Sammelklage für die Justiz einfacher zu bearbeiten ist als eine Flut von Einzelklagen zum jeweils gleichen Sachverhalt.

Wal-Mart kündigte an, die Entscheidung anfechten zu wollen. Dafür will das Unternehmen ein 16-köpfiges Gremium des Berufungsgerichts einschalten. Die Entscheidung vom Dienstag war von einer nur dreiköpfigen Jury getroffen worden. Das Unternehmen teilte mit, seine Chancen auf eine Revision seien gut, da die Entscheidung zahlreichen Urteilen des obersten US-Gerichtshofs und anderer Gerichte im Land zuwider laufe. Außerdem seien die Vorwürfe der Frauen nicht stichhaltig. In 90 Prozent der Wal-Mart-Filialen würden Frauen so gut wie Männer bezahlt. In 25 Prozent davon wiederum erhielten Frauen sogar mehr Geld. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben