Wirtschaft : Dispozinsen sinken nicht

Neuer Leitzins drückt kaum Tages- und Festgeldsätze.

Berlin - Nach der jüngsten Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben bislang nur wenige Banken und Sparkassen die Zinsen herabgesetzt – sowohl für Kreditnehmer als auch Sparer. Bei den Dispozinsen sei der Durchschnittszins zuletzt kaum gesunken, sagte Max Herbst von der Finanzberatung FMH am Mittwoch in Frankfurt. Für Anleger habe sich bei Tages- und Festgeld bisher auch kaum etwas getan.

Nur eine Handvoll Banken habe nach der EZB-Entscheidung Anfang Mai die Konditionen für Dispozinsen angepasst, sagte der unabhängige Finanzberater. Beispiele seien die Deutsche Bank, die VW Bank, Cortal Consors oder einzelne Sparda-Banken. Hintergrund sei, dass „nur ein kleiner Teil“ der Institute die Konditionen für Dispozinsen an den EZB-Leitzins koppele. Bei etwa zwei Drittel der Banken und Sparkassen diene der Euribor-Satz als Referenzzins, sagte Herbst. Der Euribor ist ein Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen. Der Euribor habe sich in den vergangenen sechs Monaten kaum verändert, sagte der Experte. Die Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Dispozinsen an einen Referenzsatz zu koppeln.

Seit Anfang Mai seien die Dispozinsen von durchschnittlich 10,51 Prozent auf 10,48 Prozent gesunken, sagte Finanzberater Herbst. Am kaum veränderten Durchschnittswert lasse sich ablesen, dass nur wenige Institute die Konditionen verändert hätten. Dispozinsen werden fällig, wenn ein Bankkunde kein Geld mehr auf dem Girokonto hat, es aber innerhalb eines vorher mit der Bank vereinbarten Rahmens weiter belastet. Wird dieser Rahmen gesprengt, werden zudem Überziehungszinsen fällig, die in der Regel nochmals deutlich höher liegen.

Für Kreditnehmer habe sich bei Ratenkrediten auch kaum etwa getan, sagte Finanzberater Herbst. Bei Darlehen mit drei Jahren Laufzeit sei der durchschnittliche Zinssatz seit Monatsanfang von 5,93 auf 5,91 Prozent gesunken. Langfristig gesehen hätten sich die Konsumentenkredite für Anschaffungen wie Autos oder Elektrogeräte im vergangenen Jahrzehnt erheblich verbilligt. Vor zehn Jahren habe das durchschnittliche Niveau noch bei zehn Prozent gelegen. Bei Tagesgeld ab 5000 Euro Anlagesumme seien die Zinsen seit Monatsanfang von durchschnittlich 0,86 auf 0,84 Prozent gesunken, sagte Herbst. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben