Wirtschaft : Dividenden sollen Dax beflügeln Konzerne schütten

zwölf Milliarden Euro aus

-

Frankfurt am Main Bereits seit Wochen pendelt der Dax zwischen 4300 und 4400 Punkten – Experten hoffen, dass der Beginn der Hauptversammlungssaison den Börsen neuen Schwung gibt. Denn auf den Aktionärstreffen werden die Dividendenausschüttungen beschlossen. Werden die Milliarden-Zahlungen wieder in Aktien investiert, könnte es wieder Auftrieb geben, hofft Michael Köhler, Aktienstratege bei der Landesbank Rheinland-Pfalz. Immerhin würden allein die Dax-Unternehmen in den kommenden sechs Wochen zwölf Milliarden Euro an ihre Aktionäre ausschütten. „Selbst wenn nicht alles, sondern nur ein Teil in den Markt fließt, könnte das beim Dax insgesamt ein Anstoß sein“, sagt er.

Einige Börsen-Beobachter warnen allerdings vor zu großem Optimismus. „In der ersten Woche des neuen Quartals gibt es immer das Risiko von Gewinnwarnungen. Da könnte es böse Überraschungen geben“, sagt Volker Borghoff, Aktienstratege bei HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Die Analysten der Bankgesellschaft Berlin sehen auch mögliche zukünftige Zinserhöhungen als Barriere für stärkere Kursaufschwünge. Darüber hinaus sei nicht sicher, ob die Korrektur des Ölpreises nach unten weiter gehe. Sollte dieser erneut steigen, bekomme der Aktienmarkt auch von dieser Seite wieder Gegenwind. Vergangene Woche hatte eine Studie der Investmentbank Goldman Sachs die Märkte beunruhigt. Die Bank prognostizierte, dass der Ölpreis in den kommenden Jahren auf bis zu 105 Dollar je Barrel steigen werde.

Die Analysten der DZ Bank sind mit Blick auf den Dax dennoch optimistisch: Sie verweisen auf attraktive Werte im Index mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur knapp über zehn. Auf mittlere Sicht bis zur Jahresmitte sei ein Anstieg bis auf 4500 Punkte möglich. Ein nachhaltiges Ende der Dollarschwäche sowie ein deutlicher Ölpreisrückgang könne sogar für ein Überschreiten dieser Marke sorgen, so die DZ Bank. kk/HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben