Wirtschaft : Dollarsturz belastet den Dax

-

(akz). Der Deutsche Aktienmarkt beendete am Dienstag den Handel schon den zweiten Tag in Folge in der Verlustzone. Im frühen Handel verzeichnete der Dax noch leichte Aufschläge. Am Nachmittag ließ dann der heftige Kurssturz des Dollar gegenüber dem Euro die Aktienkurse sinken. Die Gemeinschaftswährung war nach Durchbrechen der Marke von 1,18 Dollar innerhalb von wenigen Minuten bis auf 1,19 Dollar gestiegen. Am Abend hielt sich der Kurs unterhalb dieser Schwelle. Händler machten für das Erstarken des Euro vor allem massive DollarVerkäufe durch Hedge-Fonds und Banken aus den USA verantwortlich. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1778 (Montag: 1,1802) Dollar fest.

Der Dax schloss bei 3666,28 Punkten (minus 0,2 Prozent). Auch der Tec-Dax verzeichnete Abschläge – minus 0,1 Prozent auf 549,86 Zähler. Chart-Techniker sehen den Dax an einer wichtigen Wegmarke. Sollte der Index in den kommenden Tagen unter 3660 Punkte fallen und auch den nächsten Widerstand bei 3550 Zählern nach unten durchbrechen, droht eine neue Verkaufswelle. Hält sich der Dax hingegen oberhalb von 3660 Punkten, sei der Weg für eine Jahresendrallye frei, sagen Chartisten.

Commerzbank-Aktien wurden am Dienstag von neuen Übernahmegerüchten beflügelt. Die Papiere setzten sich mit einem Plus von vier Prozent an die Dax-Spitze. MAN-Aktien waren mit einem Minus von 3,1 Prozent Schlusslicht. Eine Herabstufung durch Analysten belastete die Papiere.

Am Rentenmarkt fiel der Bund Future um 0,1 Prozent auf 112,69 Punkte. Der Rex verlor 0,12 Prozent auf 117,03 Punkte. Die Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere stieg auf 4,03 (Montag: 4,00) Prozent.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben