Drohne der Deutschen Post : Alpen zu kalt für den Paketkopter

Winterliche Bedingungen in Oberbayern setzen dem Paketkopter der Deutschen Post zu: der Jungfernflug wurde abgesagt. Doch nicht nur das Wetter wird der Drohne gefährlich.

Einen Test mit einem Paketkopter unter winterlichen Bedingungen im oberbayerischen Ferienort Reit im Winkl musste die Deutsche Post vor wenigen Tagen absagen.
Einen Test mit einem Paketkopter unter winterlichen Bedingungen im oberbayerischen Ferienort Reit im Winkl musste die Deutsche...Foto: dpa

Kälte mag die Drohne nicht. Einen Test mit einem Paketkopter unter winterlichen Bedingungen im oberbayerischen Ferienort Reit im Winkl musste die Deutsche Post vor wenigen Tagen abblasen. Das Wetter habe nicht mitgespielt, hieß es offiziell. Womöglich hat aber noch mehr nicht gepasst. Hinter vorgehaltener Hand äußern Insider, es habe auch technische Probleme mit dem unbenannten Flugobjekt gegeben - wohl nicht die ersten. Bei Tests an der Nordseeküste setzten Sturm und Regen der Drohne zu.

Die Wetterbedingungen entlang der geplanten Flugroute in Reit im Winkl hätten nicht zugelassen, „einen optimalen Jungfernflug durchzuführen, der den von uns gesetzten Mindeststandards entspricht“, heißt es in einer Stellungnahme der Post. Die Tests würden jedoch fortgesetzt und neuer Termin für den Jungfernflug der fortentwickelten Drohne anberaumt.

500 Meter Höhenunterschied

Das Ziel ist klar: Die Post will Pakete in dünn besiedelten Gebieten aus der Luft liefern. Absetzen soll der Paketkopter seine bis zu zwei Kilo schwere Ladung an einer eigens dafür geschaffenen Paketstation. Versuchsflüge gab es bereits 2013 über dem Rhein in Bonn und 2014 an der Nordsee. Bei dem Test in Reit im Winkl sollte die zwölf Kilo schwere Drohne acht Kilometer fliegen und 500 Meter Höhenunterschied hinauf zur beliebten Winklmoosalm schaffen. Fernsehteams hatten schon zugesagt, doch am Tag davor kam die Absage.

Wettrüsten bei Zustellern

Die Post ist nicht das einzige Unternehmen, das an der Paketzustellung aus der Luft arbeitet: Auch der weltgrößte Online-Händler Amazon beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema. Ende vergangenen Jahres hatte das Unternehmen die zweite Version der Amazon-Drohne vorgestellt, die rund 24 Kilometer fliegen können soll. Google entwickelt in seinem „Project Wing“ kleine Fluggeräte, die auch wie ein Flugzeug unterwegs sind und Waren an einem Seil herunterlassen können. In den USA denkt auch der Supermarkt-Riese Wal-Mart über Drohnen-Lieferungen nach.

„Parteipolitik ist kein Ponyhof“

Acht Ideen gegen das Berliner Verwaltungschaos

Warum die BER-Eröffnung im Oktober 2020 klappen könnte

Eine Neuköllner Apotheke muss schließen - nach mehr als 100 Jahren

Harald Juhnkes Leben wird verfilmt

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA zeigt sich allerdings sehr vorsichtig, wenn es um den kommerziellen Einsatz kleiner Drohnen geht. Kritiker warnen unter anderem vor Gefahr durch Abstürze etwa wegen schlechter Wetterbedingungen und Chaos in der Luft, wenn zu viele Lieferdrohnen unkoordiniert unterwegs sein sollten. In Deutschland ist der Betrieb von privaten Drohnen bis zu einem Gewicht von fünf Kilogramm ohne Erlaubnis möglich. Schwerere Fluggeräte dürfen nur mit Einverständnis der Flugverkehrskontrolle starten.

Gemeinde ist Drohne nicht geheuer

Vielen Touristen in Reit in Winkl ist das futuristische Experimentierfeld im Ort nicht geheuer: Der untere Teil ähnelt einer mobilen Paketstation, auf dem Dach ist der Landeplatz für den gelben Paketkopter, der aussieht wie ein Modellflugzeug. Auf Schildern informiert die Post, dass es sich um ein befristetes Projekt in Zusammenarbeit mit der Uni Aachen handelt: „Nach dem Winter werden die Packstationen komplett zurückgebaut und die Grundstücke können wieder landwirtschaftlich genutzt werden.“ Tatsächlich soll die Versuchsanlage Ende März verschwinden.

Auf Wunsch der Post hatte sich der Gemeinderat von Reit im Winkl in nichtöffentlicher Sitzung mit dem Projekt befasst. Als die Pläne durchsickerten, regte sich prompt Widerstand. Die zentrale Lage des Testfeldes sei viel zu kostbar und müsse allein dem Tourismus vorbehalten bleiben, hielten Hoteliers und Vermieter von Ferienwohnungen der Rathausspitze vor.

Alles halb so wild, sagt der Rathauschef von Reit im Winkl, Josef Heigenhauser, wo einst Rosi Mittermaier das Skifahren und Maria Hellwig das Jodeln lernten. Die Zusammenarbeit mit der Post sei professionell. Heigenhauser nennt es im Nachhinein freilich „unglücklich“, die Aktion anfangs geheim gehalten zu haben. (dpa)

Der Staat kassiert dank Bitcoins Millionen

Forderungen nach Untersuchungsausschuss mehren sich

Neue Vorfahrtsregeln auf der Datenautobahn

Was die Pleite von Beate Uhse aussagt

Das Reisechaos zum Fest

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben