Wirtschaft : EADS bekommt Großauftrag

NAME

AUS DEN UNTERNEHMEN

Der Rüstungs- und Flugzeugkonzern EADS hat vom Bundesverteidigungsministerium einen Raketen-Auftrag im Gesamtwert von 570 Millionen Euro erhalten. Die Tochter Taurus Systems soll Luft-Boden-Raketen vom Typ MAW Taurus KEPD 350 für die Kampfflugzeuge Tornado und Eurofighter liefern. Bis 2009 sollen 600 Flugkörper produziert werden. Durch den Auftrag würden 700 Arbeitsplätze gesichert. dpa

Aixtron senkt Prognose

Der Anlagenhersteller für die Produktion von Verbindungshalbleitern, Aixtron, hat im zweiten Quartal einen Gewinn- und Umsatzeinbruch erlitten und für das Gesamtjahr seine Planzahlen nach unten korrigiert. Der Umsatz ging auf 36,1 (58,9) Millionen Euro zurück. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel auf 4,2 (Vorjahr: 14,2) Millionen Euro. Das Konzernergebnis sank auf drei Millionen Euro von 7,8 Millionen Euro. rtr

FAG-Gewinn bricht ein

Beim Wälzlagerhersteller FAG ist der Gewinn um rund ein Drittel eingebrochen. Der Überschuss nach Steuern sank im ersten Halbjahr auf 28 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum lag er noch bei 43 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs nur aufgrund des Erwerbs neuer Gesellschaften um 1,9 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro. Für das zweite Halbjahr erwartet der Maschinenbauer keine durchgreifende Verbesserung. dpa

WCM pessimistisch

Die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz- Aktiengesellschaft schließt für das Gesamtjahr Verluste nicht mehr aus. Eine konkrete Prognose gab das Unternehmen aber nicht. Im ersten Halbjahr 2002 war vor Steuern ein Verlust von 10,5 Millionen Euro angefallen, nach einem Gewinn von 57,2 Millionen Euro im Vorjahr. Das Beteiligungsgeschäft leidet unter der Krise an den Aktienmärkten. dpa

Kinowelt an Kölmel-Brüder

Kinowelt-Gründer Michael Kölmel will gemeinsam mit seinem Bruder Rainer die Reste des insolventen Konzerns übernehmen. Die Filmvermarktungsfirma Openpictures teilte mit, sie wolle die beiden Vorstände der insolventen Kinowelt Medien AG unterstützen. Eine Entscheidung über die Zukunft des insolventen Kinowelt-Konzerns soll an diesem Freitag fallen. AFP/dpa

Consors verschwindet

Der Online-Broker Consors wird voraussichtlich in absehbarer Zeit von der Börse verschwinden. Der neue Eigner, die französische Großbank BNP Paribas, hält auf Grund weiterer Aktienzukäufe mittlerweile 95,05 Prozent der Consors-Anteile und kann damit die restlichen Kleinaktionäre abfinden. BNP hatte bereits angekündigt, den Nürnberger Internet-Wertpapierhändler dann von der Börse zu nehmen. dpa

Neue Billig-Airline

Die künftige Billigfluglinie der EurowingsLuftverkehrs AG soll German Wings heißen. Das hat das „Handelsblatt“ aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Regionalfluggesellschaft, an der die Deutsche Lufthansa mit 24,9 Prozent beteiligt ist, will Ende Oktober erstmals Billigflüge ab Köln/Bonn in europäische Metropolen anbieten. HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben