EADS : Dubaier Konzern erwägt Kauf von Airbus-Werken

Der neu entstehende Luftfahrtkonzern Dubai Aerospace Enterprise hat Interesse an der Übernahme von Airbus-Werken. Auch vier deutsche Werke stehen zum Verkauf.

Airbus
Auch vier deutsche Airbus-Werke stehen zum Verkauf. -Foto: ddp

München"Wir wollen kaufen, verbessern, globalisieren und wachsen", sagte der Chef von Dubai Aerospace Enterprise (DAE), Bob Johnson, der "Süddeutschen Zeitung". Deshalb seien die zum Verkauf stehenden Airbus-Werke "für uns von Interesse". Zu weiteren Einzelheiten wollte Johnson sich nicht äußern. Airbus will im Zuge seines Sparprogramms bis zu sechs Werke verkaufen, darunter die deutschen Standorte Varel, Nordenham, Laupheim und Augsburg.

Die DAE wurde im vergangenen Jahr gegründet. Zu den Anteilseignern gehören die Regierung und Investmentfirmen des Emirates. Die Eigentümer wollen laut Zeitung in den kommenden Jahren etwa elf Milliarden Euro in den Aufbau des Luftfahrtkonzerns investieren. DAE hat demnach bereits für mehrere Milliarden Euro eine Wartungs-Firma übernommen und bemüht sich um Mehrheitsanteile am Flughafen Auckland in Neuseeland.

An der Airbus-Mutter EADS ist Dubais staatlicher Investmentfonds DCI mit rund drei Prozent beteiligt. Die gleichfalls der Regierung von Dubai gehörenden Fluggesellschaft Emirates ist wichtigster Kunde für den Super-Airbus A380. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar