Wirtschaft : EADS und BAE: Aktionäre mit Bedenken Franzosen halten Zeitpunkt für falsch

Paris/München - Die Fusionspläne der europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerne EADS und BAE Systems stehen mehr denn je auf der Kippe. Der französische EADS-Großaktionär Arnaud Lagardère bezeichnete die Rahmenbedingungen des Projekts am Montag als unbefriedigend und forderte die Konzernspitze zur Überarbeitung der Pläne auf. Es sei nicht klar, welcher Mehrwert für EADS entstünde, ließ Lagardère mitteilen. EADS äußerte sich am Montag auf Nachfrage nicht zur herben Kritik des Franzosen.

Die Stellungnahme Lagardères gilt als deutlicher Dämpfer für die EADS-Spitze um Thomas Enders, die den Konzern mit dem britischen Branchenriesen BAE Systems fusionieren will. Die Lagardère-Gruppe hält zwar nur 7,5 Prozent der Anteile an EADS. Ein Aktionärspakt räumt ihr allerdings ein Vetorecht gegen Vereinbarungen über strategische Allianzen oder industrielle Zusammenarbeit ein. Lagardère will über Neuverhandlungen erreichen, dass die Interessen der französischen Anteilseigner besser gewahrt werden.

Die Bundesregierung hatte bereits in den vergangenen Tagen Bedenken gegen die Fusion geäußert. Sie hat wie die französische Regierung und der Daimler-Konzern ebenfalls ein Einspruchsrecht. Inzwischen stellen auch CSU-Politiker Bedingungen. Wirtschafts- und Verteidigungspolitiker forderten in einem Papier an Parteichef Horst Seehofer (CSU), dass die Bundesregierung dem umstrittenen Deal nur zustimmen dürfe, wenn München das Hauptquartier des künftigen Konzerns bekomme, berichtete der „Münchner Merkur“.

Zuvor hatten Regierungsvertreter betont, dass Deutschland und Frankreich sich noch nicht öffentlich auf eine gemeinsame Position zur Fusion festgelegt hätten. „Dieser Dialog zwischen uns ist sehr offen“, sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian.

Bisher verfügen Frankreich und Deutschland direkt und indirekt über jeweils gut 22 Prozent der EADS-Anteile, die deutschen Interessen nimmt dabei der Autokonzern Daimler wahr. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben