EADS : Zweifel an Airbus-Sparplan wächst

Vieles ist ungeklärt bei Airbus. Experten rechnen mit einer Verzögerung von einem Jahr, bis der Sparplan umgesetzt ist. Spürbare Ergebnisse gibt es wohl erst 2011.

München/Paris - Gewerkschaften und Analysten zweifeln daran, dass Airbus mit seinem Sparplan „Power 8“ seine Ziele erreicht. Denn ein halbes Jahr nach Bekanntgabe sind wichtige Punkte noch nicht geklärt. Wer die sechs zum Verkauf stehenden Werke kaufen wird, sollte ursprünglich bis September geklärt sein, aber die Entscheidung steht noch aus. Einige Analysten korrigieren ihre Prognosen: „Ich rechne mit einer Verzögerung bei der Umsetzung des Sparplans von einem Jahr, so dass die Einsparziele erst vollständig im Jahr 2011 erreicht werden“, sagt Yan Derocles vom Broker Oddo.

Mit dem Sparplan will Airbus bis 2010 die Kosten um 2,1 Milliarden Euro pro Jahr senken. Dazu sollen 10 000 der 55 000 Airbus-Stellen in Europa gestrichen werden, 3 700 davon in Deutschland. Airbus reagiert damit auf die Einnahmeausfälle, die aus der Lieferverspätung des Großflugzeugs A 380 resultieren.

Die IG Metall zweifelt daran, dass der geplante Stellenabbau gelingen wird. Nach IG-Metall-Angaben baut Airbus derzeit entgegen seinen Ankündigungen in Deutschland die Beschäftigung sogar leicht auf. „Airbus brummt, und wir wissen nicht, wie die Arbeitsplätze abgebaut werden sollen“, sagte IG-Metall-Sprecher Daniel Friedrich dem „Handelsblatt“.

Airbus Deutschland wollte die Angaben nicht bestätigen. „Es gibt aber offene Stellen bei uns“, sagte ein Sprecher. Der bis 2010 geplante Stellenabbau gehe wie geplant voran, sagte eine Sprecherin in der Airbus-Zentrale in Toulouse. In Frankreich seien die dazu notwendigen Abkommen mit den Gewerkschaften getroffen. Die Sprecherin betonte: „Wir liegen absolut im Zeitplan.“ Bei den geplanten Werksverkäufen – darunter die deutschen Werke in Varel, Nordenham, Augsburg und Laupheim – sollen nun bis Ende des Jahres Grundsatzabkommen mit den Kaufkandidaten stehen. Die Verschiebung von einigen Monaten erkläre sich einzig und allein mit der Aufnahme des EADS-Werkes in Augsburg in den Verkaufsprozess. fas/ali (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben