Wirtschaft : Ebay macht Gewinn – und bleibt bescheiden Konzern-Ausblick für 2006 enttäuscht die Anleger

-

Portland - Trotz guter Geschäftsergebnisse für das vergangene Jahr ist das weltweit führende Internet-Auktionshaus Ebay, dessen deutsche Tochter in Berlin sitzt, am Donnerstag von der Börse abgestraft worden. Obwohl bekannt ist, dass Ebay bei den Jahresprognosen zurückhaltend ist, reagierten Anleger nach Enttäuschungen über die Prognosen anderer IT-Unternehmen wie Intel und Yahoo schlecht gelaunt. Im nachbörslichen Handel sackte die Ebay-Notierung um rund fünf Prozent, sie legte in Deutschland morgens aber wieder leicht zu.

Ebays Finanzchef Rajiv Dutta ließ in einer Telefonkonferenz seine Prognose für das laufende Jahr bei 5,7 bis 5,9 Milliarden Dollar Umsatz und 0,96 bis 1,01 Dollar Gewinn pro Anteil. Das lag etwas unter den Schätzungen von Wall Street. „Es ist bekannt, dass Ebay mit ihren Voraussagen für das Jahr immer extrem konservativ ist“ , schreibt Goldman-Sachs-Analyst Anthony Noto. In den vergangenen vier Jahren habe das Unternehmen seine Prognosen regelmäßig um zweistellige Prozentsätze übertroffen.

Das Internet-Auktionshaus, das im abgelaufenen Quartal die europäische Internet-Telefongesellschaft Skype für 2,5 Milliarden Dollar und die Zahlungsabwicklung von Verisign für 370 Millionen Dollar übernommen hatte, profitiert vor allem von starkem Umsatzwachstum in den USA und in Deutschland sowie von der Expansion der Tochter Paypal, die den Zahlungsverkehr zwischen Auktionsteilnehmern abwickelt.

Insgesamt stiegen Ebays Erlöse im Schlussquartal 2005 gegenüber dem Vorjahr um 42 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar. Der Reingewinn unter Abzug von Sonderposten in Höhe von rund 60 Millionen Dollar ist gestiegen: Er nahm von 205,4 auf 279,2 Millionen Dollar zu. Im Gesamtjahr verdiente das elektronische Auktionshaus mit 1,1 Milliarden Dollar fast 40 Prozent mehr als 2004, die Umsätze wuchsen ebenfalls um 40 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. Die Ebay-Kunden haben im vergangenen Jahr über das Portal Transaktionen im Gesamtwert von 44,3 Milliarden Dollar abgewickelt, ein Drittel mehr als 2004. je/HB

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben