Wirtschaft : Ein amerikanischer Manager wird Vorstand im größten Medienkonzern Europas

Der Medienriese Bertelsmann baut den Konzern um und ernennt erstmals einen ausländischen Manager zum Vorstandsmitglied. Peter Olson (49) zieht im April 2001 in den Vorstand von Bertelsmann ein. Der Vorstand schlug dem Aufsichtsrat vor, Olson als weltweiten Vorstand für den Bereich Buchverlage in das Führungsgremium zu ernennen. Das gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Der Mann freut sich, weil er nicht in die Konzernzentrale ins westfälische Gütersloh umziehen muss, sondern in New York bleiben darf. Schließlich erwirtschaften die Buchverlage rund zwei Drittel Prozent ihres Umsatzes in Nordamerika. Olson behält sein jetziges Büro in New York. Es liegt im obersten Stockwerk des Bertelsmann-Gebäudes unmittelbar am Times Square in Manhattan.

Olson gilt schon seit einiger Zeit als Favorit für den Posten. Er kennt das Unternehmen seit elf Jahren. Zunächst war er Finanzchef der Buchgruppe Bantam Doubleday Dell und rückte sechs Jahre später an die Spitze der Bertelsmann Book Group North America. Im vergangenen Jahr kam er an die Spitze des Verlages Random House, des größten Buchverlags weltweit, den Bertelsmann gerade übernommen hatte. Olson baute ihn um und fügte ihn in die Konzernstruktur der Gütersloher ein - mit sehr guten Gewinnen. Dennoch war ihm die Mixtur aus Bestsellern und nur in kleiner Stückzahl verkäuflichen Ausgaben wichtig. Gerne betont er, dass er ständig liest - eigenen Ausgaben zufolge etwa 120 Bücher im Jahr. Dazu zählen auch die populären Bertelsmann-Bücher, etwa einer der Hits des Sommers, der Thriller "Hannibal" von Thomas Harris, die Fortsetzung des auch verfilmten Erfolgsbuches "Das Schweigen der Lämmer". Zwar liest der Manager die meisten Bücher in seiner Muttersprache, sagt aber, dass er mehrmals im Jahr auch zu Werken in ihren Originalausgaben auf Deutsch und Russisch greife. Er hat Germanistik in München studiert und verbrachte einige Monate seiner Karriere im Hause Bertelsmann in Gütersloh. Olson begann zunächst als Rechtsanwalt, arbeitete später für eine Bank, kümmerte sich bei Bertelsmann zunächst um die Finanzen. Er wird Nachfolger von Buch-Chef Frank Wössner, dem 58-jährigen Bruder von Aufsichtsratchef Mark Wössner. Frank Wössner muss - wie jeder Bertelsmann-Manager - mit 60 in den Ruhestand wechseln.

Ebenfalls 2001 soll Multimedia-Vorstand Klaus Eierhoff (46) die Leitung von "Bertelsmann Direkt" übernehmen. Darin werden neben den Buchclubs die Internet-Medien-shops Bertelsmann Online (BOL) und die Beteiligungen an barnesandnobles.com und an AOL Europa sowie CompuServe, Pixelpark sowie sonstige Neue-Medien-Aktivitäten zusammengefasst.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben